Gastro-Kaffeemaschinen made in Zuchwil

Nach dem Abschluss des Umzuges von Moosseedorf nach Zuchwil hat die Herstellerin von Kaffeevollautomaten gestern den Bezug der neuen Fabrik offiziell gefeiert.

Drucken
Teilen
Gastro-Kaffeemaschinen made in Zuchwil

Gastro-Kaffeemaschinen made in Zuchwil

Solothurner Zeitung

Andreas Toggweiler

«Die Belegschaft hat wirklich im vergangenen Jahr einen Sondereffort» geleistet», sagte Schaerer-CEO Peter Althaus anlässlich der gestrigen Vorstellung des neuen Firmensitzes. Die Herstellerin von Kaffeemaschinen für das Gastgewerbe hat zwecks Platzgewinn die ganze Fabrik inklusive Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb ins Gewerbezentrum Riverside-Park (ehemals Sulzer-Areal) gezügelt, was einer logistischen Parforce-Leistung gleichkam (wir berichteten). Im Sultex-Hochhaus und den angrenzenden Fabrikhallen werden 11 000 m2Fläche belegt, weitere 6000 m2 wären nach kurzer Abrufzeit bereit, wie Althaus erläuterte. Denn Ziel der Schaerer AG, die seit 2006 ganz zum deutschen WMF-Konzern gehört, sei klar weiteres Wachstum im weltweit wachsenden Markt für Kaffeevollautomaten. Aus den besten Komponenten von Zulieferern aus der Schweiz und dem Ausland werden die Geräte auf Bestellung gefertigt, zwischen 7000 und 10 000 Stück pro Jahr. Die 250 Angestellten erzielten 2008 ein Umsatz von rund 105 Mio. Fr. Zwar werden Synergien mit der Mutterfirma genutzt, der Marktauftritt und die Produkte bleiben aber weitgehend selbstständig.

Man habe die Rezession im vergangenen Jahr auch zu spüren bekommen, allerdings weniger stark als zunächst befürchtet, so der CEO. Jetzt seien die Signale erneut auf Wachstum gestellt. Insbesondere vom asiatischen Markt erhofft man sich eine weitere Belebung des Geschäfts. «Zumindest ausser Haus haben nämlich die Asiaten jetzt auch begonnen, Kaffee zu trinken.» Während für den Schweizer Markt immer noch die traditionelle Gastronomie im Zentrum steht, sei global gesehen die Belieferung von Tankstellen-Shops und Einkaufsketten mit polyvalenten Maschinen mittlerer Grösse ein grosses Potenzial. Auch in Bürogebäuden halten die Kaffeemaschinen auf jedem Stockwerk Einzug. Im Showroom mit «Coffee Competence Center» im Dachgeschoss des Hochhauses werden das Vertriebs-Personal und Kunden in der richtigen Handhabung der Maschinen und Kaffeesorten geschult. Der unterschiedlichen Kaffee-Trinkkultur in den verschiedenen Ländern wird dabei Rechnung getragen.

Althaus lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung und der Gemeinde Zuchwil. Weniger erfreulich verlief bisher der Konflikt mit der Arealvermieterin, einer englischen Investmentfirma. Dieser werde demnächst von einem Schiedsgericht entschieden.

Aktuelle Nachrichten