Musikgesellschaft Regio Wi-Wa

ZWEI ORTSVEREINE GEMEINSAM AUF DER BÜHNE

megaphoneVereinsmeldung zu Musikgesellschaft Regio Wi-Wa

Die Musikgesellschaft Regio Wi-Wa und der Jodlerklub Randflueh traten erstmals gemeinsam auf.

Grösser könnte der Kontrast kaum sein: noch vor einem Jahr sorgte die Musikgesellschaft Regio Wi-Wa gemeinsam mit den Bag Pipers of Wangen a/A und der MG Recherswil für schottische Tattoo-Klänge in der Froburg und heuer trat der örtliche Verein an seinem Jahreskonzert vom 14. April 2018 gemeinsam mit dem Jodlerklub Randflueh auf. Mehrmals standen die beiden Vereine in den vergangenen Jahren an den gleichen Anlässen – wie etwa der Bundesfeier – auf der Bühne. Doch stets nacheinander und bisher nie gemeinsam. Im Jahr des grossen Bernisch-Kantonalen Jodlerfestes in Wangen a.A. wollte die MG Regio Wi-Wa dies ändern und lud den Jodlerklub ein, ihr diesjähriges Konzert mitzugestalten.

Ein Programm voller Schweizer Hits

Die Musikgesellschaft Regio Wi-Wa eröffnete das Konzert mit dem Marsch „Fribourg 2001 Freiburg“, dem offiziellen Festmarsch des Eidgenössischen Musikfestes 2001. Unter der Leitung ihres Dirigenten Bruno Christ studierte der Verein ein Programm starker heimatlicher Prägung ein. Zahlreiche unvergessliche Schweizer Melodien und Hits aus verschiedenen Jahrzehnten kamen zur Aufführung. „Heaven“ von Gotthard durfte dabei ebenso wenig fehlen wie „Louenesee“ der Gruppe Span oder „Hemmige“, ursprünglich aus der Feder des unvergesslichen Mani Matter. Nach dem Tango „Sarah“ von Ruedi Wyss schloss die Musikgesellschaft den ersten Konzertteil mit der wunderschönen Ballade „Scharlachrot“ von Patent Ochsner ab.

Nach der Pause gehörte die Bühne dem Jodlerklub Randflueh, der das Publikum mit den Liedern „Mys Älpli“ und „Wermi, Troscht u Liebi schänke“ unterhielt. Diese Darbietungen sowie der ebenfalls vorgetragene „Fyrabig-Juitz“ überzeugten die Zuhörerinnen und Zuhörer so sehr, dass sie nach einer Zugabe verlangten. Belohnt wurde der Applaus mit dem bekannten Lied „E gschänkte Tag“ von Adolf Stähli.

Sozusagen als Höhepunkt des Konzertabends kam es danach zur Premiere: Musikgesellschaft und Jodlerklub traten gemeinsam auf. Während bei „Alperose“ der erst kürzlich verstorbenen Polo Hofer und Hanery Ammann die Musikantinnen und Musikanten noch einen starken Part übernahmen, traten sie anschliessend beim „Alpsäge“ in den Hintergrund. Dieses von Kurt Dürig eigens arrangierte Stück wurde von den Stimmen der Jodlerinnen und Jodler getragen, während die Blasmusik bloss zur Untermalung diente. Der Jodelgesang und die Musik verschmolzen zu einem wohlklingenden Ganzen, das Lust auf mehr weckte. Und das Publikum wurde nicht enttäuscht: noch einmal öffnete sich der Vorhang und beide Vereine interpretierten gemeinsam das Stück „Alls was bruchsch uf dr Wält“ von Ernst Jakober in einem Arrangement von Christoph Walter. Mit diesem Lied, in das auch das Publikum einstimmte, ging der spezielle und von Regina Rüegsegger moderierte Konzertabend in der Froburg zu Ende. Aber wer weiss, vielleicht wagen die beiden Vereine bald wieder eine ähnliche Zusammenarbeit?

Unterstützung dringend benötigt

Trotz diesen positiven Nachrichten: Die Zukunft der Musikgesellschaft Regio Wi-Wa und damit der traditionellen Blasmusik in Wiedlisbach ist derzeit keineswegs gesichert. In den Registern gibt es Lücken, die künftig noch grösser zu werden drohen. Am Jahreskonzert konnte die Musikgesellschaft diese Lücken nur dank mehreren Aushilfen sichern. Um ihre Zukunft zu sichern, ist die MG Regio Wi-Wa daher auf mannigfaltige Unterstützung durch die Bevölkerung angewiesen. Neben einer finanziellen Unterstützung ist dabei natürlich eine aktive Teilnahme am Vereinsleben besonders willkommen. Neumitglieder auf allen Instrumenten sind dringend gesucht, können jederzeit einsteigen und das Ausbildungsprogramm steht allen Interessierten, ob Alt oder Jung, offen. Schnupperproben sind möglich. In der Ausbildung arbeitet die Musikgesellschaft Regio Wi-Wa mit der Musikschule Bipperamt zusammen und trägt die „Jugend-Band Bipperamt“ mit. Dieses Ensemble bietet Jugendlichen die Gelegenheit, das Zusammenspielen mit anderen zu üben, bevor sie in einen Verein eintreten. Die MG Regio Wi-Wa wird zudem interessierte Kinder und Jugendliche aus den Gemeinden Wangen a.A. und Wiedlisbach, die eine Ausbildung an der Musikschule aufnehmen möchten, beratend unterstützen und ihnen nach Möglichkeit ein Instrument zur Verfügung stellen.

Weiterführende Informationen sind bei der Präsidentin der MG Regio Wi-Wa sowie im Internet erhältlich.

 Kontaktangaben: Musikgesellschaft Regio Wi-Wa, Postfach 120, 3380 Wangen a.A.; www.wi-wa.ch; info@wi-wa.ch. Präsidentin: Karin Fischer, 032/631 07 21.

Meistgesehen

Artboard 1