Im März dieses Jahres konnte man sich unter diesem Motto für einen Grundkurs der Natur-und Vogelschutzvereine des äusseren Wasseramtes Drei Höfe, Etziken, Halten und Subingen anmelden. Alle naturinteressierten Personen ab 14 Jahren hatten die Möglichkeit an vier Samstagen und den darauf folgenden Sonntagen die häufigsten Vogelarten, sowie heimische Sträucher und Bäume kennenzulernen. Der drohende Artenrückgang machte diesen Grundkurs notwendig. Sich für die Natur zu interessieren ist ein Leichtes aber auch zu handeln sind zwei verschiedene Dinge.

Unter fachkundiger Leitung hatten die Teilnehmer die Gelegenheit die Natur und deren Bewohner kennenzulernen und zu begreifen. Einem Theoriesamstag folgte immer ein Exkursionssonntag. Dabei war die Theorie keinesfalls trocken oder langweilig. Anschauungsmaterial und Hörproben sorgten für Abwechslung.

Der NVV Etziken war Gastgeber für „Vögel im Wasser“. Die Exkursion wurde rund um den Inkwiler See gemacht. Es war spannend zu erleben, wie man das erlernte Wissen nun auch Anwenden konnte. Ist doch jetzt jedem klar, wieso der Kormoran seine Flügel zum Trocknen ausbreitet. Aber auch eher seltene Vögel, wie die Beutelmeise, wurden entdeckt.

Mit „Vögel im Wald“ hatten die Teilnehmer die Möglichkeit weitere Arten zu entdecken. Gastgeber war Subingen. In einer zweistündigen Exkursion konnten Vögel wie Goldammer, Kleiber, Sommergoldhähnchen, usw. beobachtet werden. Allerdings musste man sich mehr auf sein Gehör verlassen. Da jeder Vogel aber einzigartig singt und Hanspeter Aeschlimann, Ernst Grieder und Walter Niederberger  Koryphäen auf ihrem Gebiet sind, konnte jede Art bestimmt werden.

Als nächstes war Halten Gastgeber. „Vögel im Dorf und Garten“ standen im Fokus. Man konnte nicht nur dem Gesang der Vögel lauschen, auch auf verschiedene Nistmöglichkeiten und Nester wurde aufmerksam gemacht. Aber auch Steingärten und ihre Folgen wurden thematisiert.

Der NVV Drei Höfe bildete den Abschluss des Grundkurses. „Vögel im Kulturland und Hecken“ hiess es. Man hatte das Gefühl, als habe Präsident Christian Steiner noch mal das ganze Aufgebot bestellt. Von schwarzen und roten Milanen, über diverse Schwalben, bis hin zum Fitis war alles dabei. Zum Abschluss wurde jeder Teilnehmer mit einem Diplom bedacht.

Das Projekt war ein voller Erfolg. Es wurden nicht nur neue Mitglieder aufgenommen, auch ist man als Vereine zusammengerückt. Vier Vereine waren an der Planung beteiligt und es wurden viele gute Ideen für weitere Projekte gesammelt. Vielleicht werden in den nächsten Jahren mehr Projekte gemeinsam stattfinden.