Blauring und Jungwacht Trimbach

Wie Pennywise uns einen Strich durch die Rechnung machte

megaphoneVereinsmeldung zu Blauring und Jungwacht TrimbachBlauring und Jungwacht Trimbach
Verkleidete Kinder auf dem Weg zum Ballonhändler

Verkleidete Kinder auf dem Weg zum Ballonhändler

Als wir die ganze Schar zur grossen Halloweenparty von Blauring und Jungwacht Trimbach einluden, ignorierten wir das Gerücht, dass sich Pennywise wieder in Trimbach rumtrieb. Gespannt und ultra-gruselig verkleidet versammelten wir uns vor dem Jubla-Lokal. Anstatt dass sich die Türen zur Fete öffneten, hallte ein schadenfreudiges Lachen durch die Gänge. Mit Schrecken mussten wir feststellten, dass Pennywise uns ausgesperrt hat. Wir hatten keine Chance das Gebäude zu betreten, in dem die berüchtigte Party bald losgehen würde. Er wollte uns nur im Gegenzug von 50 roten Ballons reinlassen. Wir machten uns also auf die Suche nach diesen Ballons. Das war aber schwieriger als gedacht und wir mussten verschiedene Aufgaben lösen, um diese Ballons zu bekommen.  Bei der ersten Aufgabe waren wir gezwungen, unsere Ängste zu beschreiben und bekamen im Gegenzug dafür eine Eintrittskarte für die Party. Um die Linzenz zu bekommen, die wir für das Abholen der Ballons benötigten, mussten wir in den Sack des Grauens greifen. Nur nützten diese Lizenzen alleine nichts, denn der Ballonhändler rückte nur gegen Süssigkeiten Ballons raus. Darin bestand dann die letzte Aufgabe. Wir mussten die Einwohner Trimbachs um Süsses oder Saures bitten. Schlussendlich hatten wir genügend Süsses und ausreichend viele Lizenzen, um den Ballonhändler komplett leer zu kaufen. Wir knoteten alle Ballons zu einer langen Kette zusammen und manövrierten sie durch das Fenster im obersten Stock, wo Pennywise herausschaute, hinein. Sein schadenfrohes Lachen verstummte und er öffnete uns die Tür. Endlich konnten wir die Location betreten und feierten bis tief in die Nacht hinein eine gruslige Halloweenparty.

Meistgesehen

Artboard 1