Trotz Dominanz über das ganze Spiel hinweg verlieren die Gekkos zwei Punkte gegen das in den Strichkampf involvierte La Tour-de-Peilz. Nach rascher Führung gelang den Solothurnern lange Zeit kein Treffer mehr. La Tour hingegen nutzte seine wenigen Chancen resolut.

Von Philipp Frech

Die Gerlafinger konnten das Spiel früh in die richtigen Bahnen lenken und gingen bereits in der 5. Minute durch Rolli in Führung. Das Startdrittel war von vielen Strafen gegen das Heimteam geprägt. Das vierte Powerplay im ersten Abschnitt konnte La Tour schliesslich zum 1:1-Pausenstand nutzen. 

Im Mittelabschnitt kamen die Gekkos nicht auf Touren und die Waadtländer konnten das Spieldiktat übernehmen. Immer wieder kam Gerlafingen nicht aus der eigenen Zone heraus. Daraus resultierte die 1:3-Führung der Gäste zur zweiten Pause. Der Leader war arg in Schräglage geraten.

Die Gekkos mussten im Schlussabschnitt eine Reaktion zeigen. Diese wiederum war heftig und stark. Wie die Feuerwehr legten die Gastgeber los und wurden in der 44. Minute belohnt. Nach einer unkonventionellen Freistossvariante netzte David Widmer zum Anschlusstreffer ein. Vier weitere Minuten vergingen bis Kummer den Ausgleich mittels Shorthander (!) erzielen konnte. Jetzt nahm die Hektik und Spannung von Minute zu Minute zu. Es war ein richtig gutes Inlinehockey-Match. In der 49. Spielminute unterlief Verteidiger Frech ein katastrophaler Fehler, welcher zur erneuten Führung der Gäste führte. Aber wieder war es Kummer, welcher zehn Sekunden später egalisierte. 

Alle schienen überzeugt, dass der Leader noch mehr Druck auf das Tor der Gäste ausüben kann und den Sieg erzwingen konnte. Doch es kam anders, Rouge schoss mit seinem 3. persönlichen Treffer in der 57. Minute seine Farben im Powerplay wieder in Front. Die Gekkos liessen den Kopf jedoch auch diesmal nicht hängen und glaubten immer noch an den Vollerfolg. Erneut war es Kummer, auch mit seinem 3. Treffer, welcher den Ausgleich auf etwas glückliche Art und Weise erzielen konnte. Beim 5:5 blieb es bis zur Sirene.

Die Verlängerung brachte keinen Sieger hervor und somit musste der Sieger im Penaltyschiessen ermittelt werden. Als Erster versuchte Siegrist sein Glück und scheiterte. Tache von La Tour konnte Torhüter Lange bezwingen. Als Rolli, Rouge und Michael Widmer alle scheiterten, hatte der Underdog den Sieg in der Tasche. Dieses Ergebnis führt zu einem Zusammenschluss an der Tabellenspitze. Für die Gerlafinger Gekkos geht es kommenden Sonntag in Langnau weiter.

Gekkos Gerlafingen - La Tour II 5:6 n.P. (1:1, 0:2, 4:2, 0:1)

Kirchacker Gerlafingen. – 55 Zuschauer. – SR Brönimann/Morel.

Tore: 5. Rolli (Stampfli) 1:0. 19. Clerc (Minacci/Ausschluss Lödding) 1:1. 23. S. Tache (Minacci) 1:2. 26. Rouge (S. Tache) 1:3. 44. David Widmer (Frech) 2:3. 48. Kummer (Ausschluss Rolli!) 3:3. 49. Rouge (Ausschluss Rolli) 3:4. 49. Kummer (Siegrist) 4:4. 57. Rouge (Clerc/Ausschluss David Widmer) 4:5. 59. Kummer 5:5. 65. Penalty-Entscheidung 5:6.

Strafen: 8-mal 2 plus 10 Minuten (Lödding) gegen Gerlafingen; 1-mal 2 Minuten gegen La Tour.

Gerlafingen: Lange; Wälchli, Michael Widmer; Lödding, Frech; Siegrist, Kummer; Thüler, David Widmer; Rolli, Stampfli. 

La Tour: S. Lambelet (41. Wismer); Rouge, Minacci, Lagger, S. Tache, Clerc, Nicolas, Moulin, Mrocek, M. Tache.

Bemerkungen: Gerlafingen ohne Knörr und Hintermann (beide verletzt).