Kursbericht 3.18

Video und Audiosysteme in öffentlichen Gebäuden und Kirchen

Donnerstag 15.11.18

Bienken-Saal Oensingen, Kirche St. Klemenz Bettlach

Beamer, Funk-Mikrophone oder mit Kabel, dazugehörend Lautsprecher und die entsprechenden Bedienelemente gibt es heute überall. Es sind Einrichtungen welche wir nicht nur in grossen Sälen, Eventzentren und Kirchen antreffen, sondern bereits in den meisten Sitzungszimmern, Gemeinderatssälen, Schulaulas und ähnlichen Räumen vorhanden sind. Unter dem Patronat des Solothurner Fachverbandes der Hauswarte führte die Firma Kilchenmann AG einen ganztägigen Kurs zur eingangs beschriebener Thematik durch.

Der Kurs startete im Bienkensaal in Oensingen. Zu Beginn stellten sich die zwei Referenten André Flury (Fachplaner und Projektleiter) und Rolf Mühlheim (Projektleiter, Fachspezialist Kirchenbeschallung) selber und ihren Arbeitsgeber, Kilchenmann AG, vor. Der Einstieg in die Thematik erfolgte mit dem erfolgreich abgeschlossenen Sanierungsprojekt der AV-Technik im Bienkensaal Oensingen sehr realitätsnah. Eins zu eins wurde den Teilnehmenden die Problemstellung erläutert und die Lösung wie auch die Begründung dazu präsentiert.

Darauf aufbauend wurden verschiedene Projektions- und Bildschirmtechniken vorgestellt und deren Funktion und Einsatzmöglichkeiten wie auch Grenzen aufgezeigt. Daneben ist gerade bei Beamern die richtige Projektionsfläche sehr wichtig. Es wurde den Teilnehmern gezeigt welche Übermittlungs- und Steuerungsmöglichkeiten es gibt. Auch die verwirrend vielen unterschiedlichen Stecker und Kabel wurden erklärt.

Im theoretischen Teil wurde den Teilnehmenden erläutert, was die verschiedenen Zwecke einer Beschallungsanlage sein können. Dass die Lautstärke nur ein Teil des Ganzen ist und die Sprachverständlichkeit (Nachhallzeit, Umgebungsgeräusche, Hörleistung etc.) ebenso, wenn nicht wichtiger ist. Es wurde auf die verschiedensten Lautsprechertypen mit ihren Vor- und Nachteilen eingegangen. Auch im Audiobereich gibt es verschiedenste Kabel und Steckertypen. Bezüglich Funkmikrophone bekamen die Anwesenden die Information welche Frequenzen ab 1.1.19 noch erlaubt sind und sicher störungsfrei funktionieren.

Zum Abschluss am Morgen wurde präsentiert, wie im Bienkensaal Projektions- und Audiotechnik verknüpft sind und wie die Bedienung der ganzen Anlage auf die verschiedenen Benutzergruppen abgestimmt werden kann.

Am Nachmittag wurde der Kurs in der Kirche St. Klemenz in Bettlach weitergeführt. Rolf Mühlheim zeigte uns wie schwierig die Beschallung einer Kirche sein kann. Wiederum eins zu eins wurde den Teilnehmer die Problematik und verschieden Lösungsansätze aufgezeigt. Ebenso wurden verschiedenste Mikrophone, Vor- und Nachteile und deren Handhabung praktisch aufgezeigt. Einfache Tricks zur Behebung von Körperschallübertragung aber auch zum ruhigen, gleichbleibenden Halten von Funkmikrophonen können die Teilnehmer mit auf den Weg nehmen.

Die Kursreferenten konnten durch ihre kompetenten Ausführungen und ihren Praxisbezug den Teilnehmenden die Berührungsängste bei Projektions- und Audioanlagen nehmen. Es wurde aufgezeigt wie Hauswarte diese gekonnt bedienen, Fehler erkennen und Behörden/Vorgesetzte bei Neu- oder Ersatzbeschaffungen beraten können. In Anbetracht, dass sehr viele Hauswarte mit Projektions- und Audiosystemen konfrontiert sind, ist es sehr erstaunlich, dass der äusserst interessante Kurs nur von 6 Teilnehmer besucht wurde.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Referenten André Fluri und Rolf Mühlheim von der Firma Kilchenmann AG, den Eigentümer des Bienkensaals Oensingen und der Kirche St. Klemenz Bettlach sowie dem Organisator vom SFDH Mathias Vogt.

Biberist, 19.11.18

Remo Jäggi