G

Gut gelaunt trafen sich am Morgen des 6. Juli 28 Sängerinnen und Sänger des kath. Fricker Kirchenchors St. Peter und Paul zur wohlverdienten Vereinsreise. Weil dieses Jahr eine dreitägige Reise geplant war, durften auch die Partnerinnen und Partner mitkommen.

Die Carfahrt wurde durch interessante Informationen des Chauffeurs Felix Ackle verfeinert. Nach der Grenze wurden wir mit Köstlichkeiten eines wunderschönen Agriturismo verwöhnt bevor wir nach Verona weiterfuhren.

Alle waren gespannt auf die Aufführung der Oper Carmen von Georges Bizet– wahrlich ein wunderbares Erlebnis in dieser fantastischen Arena. Gesang, Kostüme aber auch der Einsatz moderner Technik zum visuellen Teil – einfach fabelhaft.

Am Sonntag durften wir uns erst mal ausruhen bevor es eine Stadtführung der speziellen Art gab. Der erste Teil war eine Führung mit dem Car. Wir fuhren auf eine Anhöhe, wo die Führerin uns viel Interessantes über Verona, die Entstehung, die Kirchen und die Umgebung erzählte. Danach ging es zu Fuss durch die Altstadt. Wir waren nicht die einzigen Touristen – aber zum Glück ging niemand verloren. Dass Verona die Stadt von Romeo und Julia ist, wird immer wieder gut ersichtlich.  

Nach den vielen Ausführungen war etwas Erholung angesagt. Wir hatten freie Zeit fürs Schlendern und Geniessen bevor uns der Car wieder zurück zum Hotel brachte.

Gegen Abend fuhr uns Felix ins Umland von Verona. Er zeigte uns Reisfelder von Nahem. Ab und zu zweifelten wir an der Orientierung – ausser uns war wahrlich kein Mensch unterwegs auf diesen kleinen Wegen. Die Zweifel waren natürlich unberechtigt! Wir wurden auf eine Reisfarm gebracht, wo wir mit köstlichen Reisvariationen verwöhnt wurden. Der Chef des Restaurants erzählte zu jedem Gang eine Geschichte. Gott sei Dank konnte unsere Reiseleiterin Pasqualina uns all die Details wiedergeben. Wir wären mit unseren Italienischkennt-nissen mehrheitlich überfordert gewesen. Den Abschluss bildete eine heitere Singrunde mit Felix an der Gitarre. Super, wenn der Chauffeur ausser Autofahren noch andere Begabungen hat!

Am Montag schliesslich fuhren wir nach Bergamo. Die Stadt, die aus einer Altstadt auf den Hügeln und einer neueren Stadt am Fusse der Hügel besteht. Eindrücklich, wenn man bedenkt, wie vor hunderten von Jahren mit den damaligen Mitteln gebaut wurde! Die berühmte Kirche – Basilica Santa Maria Maggiore - durfte natürlich auch nicht auf der Führung fehlen. Eine Barockkirche – jede Ecke gefüllt mit Kunst. Da kommt uns die barocke Kirche Frick im Vergleich geradezu leer vor.

Nach dem leckeren Essen fuhren wir zurück in die Schweiz. Diese Reise hat uns allen sehr gut gefallen – es war ein Erlebnis der Sonderklasse.

Vielen Dank der Reiseleiterin Pasqualina Weiss und Felix Reisen!