Frauenchor-Ständeli im Domicil Wildermettpark in Bern

Der Frauenchor Lohn-Ammannsegg wurde zum zweiten Mal eingeladen, im Domicil Wildermettpark in Bern aufzutreten und den Bewohnerinnen und Bewohnern, ein Frühlingsständeli zu geben. Die Sängerinnen nahmen diese Einladung gerne an. Pünktlich um 13.00 Uhr fuhr der Konvoi am 15. Mai von Lohn-Ammannsegg nach Bern.
Nach dem Einsingen und Einstimmen folgte der Auftritt im grossen Saal des Domicils. Das Publikum war versammelt, die 18 Frauen formierten sich zum Chor und mit dem Lied «Leise zieht durch mein Gemüt» von Felix Mendelssohn startete der Reigen mit Mai- und Frühlingsliedern, mit Reise- und Tanzmelodien sowie mit Volksliedern wie zum Beispiel «Hans Spielmann» oder «Lustig ist das Zigeunerleben».
Zwischendurch gönnten sich die Zuhörerinnen und Zuhörer sowie die Sängerinnen ein feines Stückchen Kuchen und einen erfrischenden Schluck Tee.
Mit südländischen Melodien und fröhlichen Marsch-Rhythmen leitete die Dirigentin, Regina Rast, den zweiten Teil des Liedervortrages ein. «Marmor, Stein und Eisen bricht» durfte im Repertoire nicht fehlen. Dieser Oldie hob die gute Stimmung im Publikum hervor. Mit dem Lied «Tiritomba» endete das Ständeli.
Als Erinnerung nehmen die Chorfrauen die friedliche und harmonische Stimmung mit, welche sich nach dem Konzert auf den Gesichtern der Pensionäre und dem Personal zeigte. Diese Zufriedenheit ist Dank und Lohn für die vielen Proben. Die Fahrt nach Bern war ein Erlebnis und lohnte sich auf jeden Fall. Rechtzeitig vor dem Feierabendverkehr mit Hagel, Stau und Unfällen kehrten die Autos wieder nach Lohn-Ammannsegg zurück.