Bereits zum zweiten Mal in jüngerer Zeit haben die Männer 2 ein Skiweekend organisiert. Die letztjährige Wahl mit Lenk hatte sich soweit als gut erwiesen, und so wurde wiederum das Hotel Wildstrubel an der Lenk als Basis gebucht.

Bereits am Freitag fuhr die erste Gruppe mit total 9 Skibegeisterten los. Die im Vorfeld herausgegebene Wetterprognose bewahrheitet sich zum Glück nicht, und herrliches Skiwetter zeigte sich an der Lenk. Das Skigebiet Metsch wurde an diesem Tag bis fast nach Adelboden erkundet, so dass skitechnisch ein jeder am Schluss auf seine Rechnung kam.

Da sich das Aprés- Ski direkt bei der Rückreise am Weg befand, bot es sich fast an, dort einen Zwischenhalt zu machen. Aber pünktlich waren dann alle zum Nachtessen im Hotel wieder parat. Leider war die Leistung der Küche nicht über alle Zweifel erhaben. Einige hatten anschliessend mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Und dies war nicht etwa auf die alkoholischen Getränke zurückzuführen. Aber alle fanden mehr oder weniger zeitig den Weg zurück ins Hotel und ins Bett.

Am Samstag in der Früh reiste der zweite, kleinere Teil der Reisegruppe an, so unter anderem auch der Schreibende. Ein Teil der Kameraden war noch am Morgenessen, ein anderer Teil war schon voller Tatendrang und auf dem Weg zur Gondelbahn am Betelberg. Auf Grund des wiederum tollen Wetters waren aber alle bald auf den Skiern. Auffallend gegenüber Freitag war, dass sich am Samstag doch einige Personen mehr auf die Pisten wagten. Das schöne Wetter und die beginnenden Skiferien machten sich bemerkbar. Trotzdem war es nicht übermässig voll, weder an den Bahnen, noch auf der Piste oder an der Schneebar.

Während wir die herrlichen Pisten genossen, machte sich derweil unser Senior Urs Fischer mit Wanderstöcken bewaffnet auf den Schneewanderweg am Leiterli. So konnte auch er das schöne Wetter in der Höhe geniessen.

Der Abschluss eines Skitages am Betelberg gehört der Lucky Luke Bar (sofern man nicht noch mit dem Auto nach Hause fahre muss). Dort machten wir noch den Einkehrschwung, bis es dann noch vor der Pistenkontrolle auf die Abfahrt ins Tal ging. Unten im Tal verteilte sich die Gruppe: ein paar wollten sich dem Wellness oder der Ruhe im Hotelzimmer hingeben, andere waren noch auf der Suche nach einem VordemEssen- Apéro- Trunk. Um halb Acht hatten wir uns zum Nachtessen angemeldet, diesmal in einem anderen Lokal. Alle waren pünktlich, und so konnten wir bald ein feines Nachtessen in ungarisch-spanischer Umgebung geniessen. Wir wurden hervorragend bewirtet und auch gesundheitlich trug diesmal niemand einen Schaden davon. Anschliessend machten wir uns noch auf den Weg, um das Nachtleben an der Lenk zu geniessen.

Am Sonntag Morgen ging es erneut zeitig auf die Pisten am Betelberg. Wiederum war herrliches Skiwetter angesagt, welches sich auch tatsächlich bis am Abend hielt. Die Schneeverhältnisse waren auch recht passabel, obwohl in den tiefer gelegenen Pisten der Schnee zum Teil schwer wurde. Aber alle hatten wir Spass daran und so machten wir uns erst gegen 4 Uhr abends ins Tal und anschliessend auf die Heimfahrt.

Alle hatten wir das Wochenende an der Lenk genossen. Der Dank gilt hier den beiden Organisatoren Urs Ulrich und Bruno von Rohr.

Ob wir das nächste Mal wieder in diese Gegend reisen, ist ungewiss. Unser Turnkamerad Hansjörg hatte bemängelt, dass er just immer an diesem Wochenende in den Skiferien auf der Bettmeralp weile. So haben wir ihm nahegelegt, dass er doch das nächste Weekend dort organisieren soll, damit er dann auch dabei sein kann?!?

Zum Schluss werdet ihr euch jetzt sicher noch fragen, was es nun eigentlich mit den Stichworten im Titel auf sich hat? Aber das fragt ihr am besten unsere beiden Witze- Erzähler Peter Graf und Urs Fischer, welche uns das ganze Wochenende aufs Beste unterhalten haben. Die können euch sicher eine ganz kompetente Antwort dazu geben.

Hanspeter Christ