Im Cupspiel gegen Zofingen feiern die Gekkos Gerlafingen am 13-jährigen Geburtstag des Vereins einen Sieg und Torhüter Simon Lange ein Shutout. Dank dieser makellosen Defensivleistung und drei Treffern ziehen die Gekkos in den Achtelfinal des Schweizer Cups ein.

von Stefan Siegrist

Es gab reichlich etwas zu feiern an diesem Samstag. Der Verein wurde 13 Jahre alt, Gründungsmitglied Marco Kummer wurde 30 Jahre jung und die Gekkos zogen mit einem 3:0-Erfolg über Erzrivale Zofingen in die nächste Runde des Schweizer Cups ein. Wahrlich wollten sich die Mannen von Coach Lange, der an diesem Tag von einem Coaching-Duo Knörr/Meyer vertreten wurde, die Feier nicht verderben lassen. Sie liefen, schossen, kämpften und zeigten viel Leidenschaft. Aus einem sehr guten Kollektiv stach Torhüter Simon Lange heraus. Alles, was den Weg bis zu ihm fand, war eine sichere Beute für den 29-Jährigen. Es war dies der zweite Shutout in dessen Karriere, alter Wein schmeckt bekanntlich besser.

Den berühmten Schritt schneller

Die Gekkos dominierten das Geschehen von Beginn weg. Die Gäste hatten deutlich mehr Ballbesitz. Dennoch waren die Zofinger stets mit ihren Gegenstössen und Distanzschüssen gefährlich. Das Team von Wälti macht in dieser Saison einen viel kompakteren Eindruck als die Jahre zuvor. Auch hatten die Aargauer mit Keeper Zetsche einen starken Rückhalt, welcher viele Chancen Gerlafingens vereitelte. Ja die Effizienz – ein grosses Thema an diesem Nachmittag. Geburtstagskind Kummer, Captain Thüler oder auch Siegrist vergaben Topmöglichkeiten en masse. Da es jedoch Zofingen nicht gelang einen Treffer zu markieren, rächten sich die Sünden im Abschluss nicht.

Die Differenz zwischen den beiden Teams kam im Mittelabschnitt am besten zum Vorschein. Die Gerlafinger waren stets einen Schritt schneller, aggressiver in den Zweikämpfen und so verschafften sie sich die nötige Zeit für den Abschluss. Nachdem David Widmer in Unterzahl die Gekkos in Front brachte, waren es in jenen mittleren 20 Minuten Siegrist und Kummer, der sich so selbst ein Geschenk machte, die die Weichen auf Cup-Sieg stellten. Im letzten Drittel fielen keine weiteren Tore und auch das Aufbäumen der Gastgeber verpuffte im Fanghandschuh Langes.

Am Donnerstag kommt es anlässlich der regulären Meisterschaft bereits zur Revanche am gleichen Ort. Dann wird es um drei Zähler gehen und die Vorzeichen stehen anders. Die Zofinger wollen zur Spitzengruppe in der NLB aufrücken und die Niederlage so wettmachen. Die Gekkos sind gut beraten, sich auf mehr Gegenwehr und spritzigere Aargauer einzustellen.

CUP: Zofingen (NLB) - Gekkos (NLB) 0:3 (0:1, 0:2, 0:0)

Torschützen: Widmer D., Siegrist, Kummer.
Gekkos: Lange; Michael Widmer, Wälchli; Lödding, Hintermann; Siegrist, Kummer; Thüler, David Widmer; Rolli, Stampfli.