Mit einem Wetterbericht, der nichts Gutes verhiess, starteten wir unser Zweitageslager. Zwei HELP Samariterjungend-Gruppen trafen sich im Pfadiheim Balsthal zu einem Piratenlager. Rund 30 Piraten freuen sich auf ein abwechslungsreiches Programm, das das Leiterteam der beiden HELP Gruppen in diversen Sitzungen zusammengestellt hat.

Pünktlich um 13.00h waren (fast) alle mit an Bord. Nur ein einziger Pirat fehlte. Und auch die Leiter-Crew war noch nicht komplett. Dennoch wurden die Piraten aus den verschiedenen HELP Gruppen auf Schiffe aufgeteilt. Damit das Ganze wie echt war, gab es auch noch Jobs. So durfte der Steuermann das Steuer übernehmen, der Schiffarzt für das Wohl der Gruppe sorgen und der Schatzmeister auf die Schatztruhe aufpassen. Es wurden Flaggen gemalt, die später gehisst wurden und eine Geheimschrift erfunden, damit sich die Gruppe intern verständigen konnte.

Dann ging es auf zur ersten Mission. Es wurde hart gekämpft, Schiffe versenkt und mit viel Glück gewonnen. Nach einem ersten Zwischenstand, wurde Flaschenpost verschickt, und Geheimschriften decodiert. Dann gab es ein Piratenschmaus zum Znacht. Jetzt war auch die Crew komplett. Bei einem Film wurde der Abend gemütlich verbracht. Dann kehrte auf dem Schiff ruhe ein. Müde nach einem anstrengenden Tag gingen die jungen Piraten ins Bett.

Doch der Schlaf war von kurzer Dauer. Der Schatz wurde geklaut und musste sofort zurückgeholt werden. Mit viel Geschick entkamen die Piraten den Riesenkraken und konnten so weitere Münzen für ihre Farbe gewinnen. Nach diesem Nachtgeländespiel gab es noch einen kurzen Mitternachtsdrink und Schlangenbrot vom Feuer. Dann durften auch wirklich alle Piraten Feierabend machen.

Nach dem Frühstück wurden die die Kajüten aufgeräumt und das Gepäck zum Verschiffen parat gemacht. Dann ging die Piraterie weiter. Es wurde der Zwischenstand bekannt gegeben und die einzelnen Gruppen in ihre Jobs aufgeteilt. Die Quartiermeister begaben sich in die Küche und bereiteten das Mittagessen vor, die Takler verzierten die Kuchen-Schiffe, die Schiffsärzte wurden in einem Ersten Hilfe Spiel getestet und die Navigatoren machten sich auf Schatzsuche, der von einem ganz fiesen Piratenkapitän geklaut wurde. Die Captains trafen sich in der Karibik wieder und die Steuermänner jagten Piraten Joe.

Als die Navigatoren endlich von der Schatzsuche zurückkamen, stand die Sonne schon hoch im Süden. Nach dem Essen gab es eine erste Meuterei. So wurde ein Lied einstudiert, bei dem der Sieger viele Münzen in die Schiffskiste bekamen. Anschliessend wurden diese präsentiert und von einer strengen Jury bewertet. Weitere Münzen konnten beim Totenkopfalarm gesammelt werden, einem Spiel bei dem man zu zweit Totenköpfe sammeln muss. Das grosse Finale war das Inselspringen. In einer riesigen Aufholjagd wurden nochmals 500 Münzen auf die vier Gruppen verteilt. Den Sieg holte sich dann schlussendlich die Schiffcrew des roten Schiffes. Mit an Bord waren Captain Nick, Ben, Manuela, Dominic, Lia und Lars.

Mit einer Fotosession, Kuchen und dem traditionellen „Tschau-Tschüss- Kreisli“ beendeten wir das Lagerprogramm. Die Eltern der stolzen Piraten warteten schon, das Gepäck wurde verladen und dann kehrte Ruhe um das Lagerhaus ein.