Der Bezirksfeuerwehrverband Gäu (BFVG) war auch im Sommer 2018 nicht untätig. Mit einer Regionalen Übung, speziell für Offiziere und der Sommersitzung, fanden zwei wichtige Anlässe statt.

Der BFVG veranstaltet jährlich eine regionale Übung. Die aufgebotenen Formationen unterscheiden sich. Dieses Jahr fand eine Übung, speziell für die BFVG-Offiziere statt. Der Schwerpunkt der Übung lag auf dem Motorspritzendienst.

Meistens ist es schon eine Weile her, seit ein Offizier der Feuerwehr den Motorspritzenkurs besucht hat. In den Übungen haben die Offiziere als Klassenlehrer meistens andere Aufgaben, als selber an der Motorspritze zu stehen. So wurde es Zeit, dass auch die Leutnants, Oberleutnants, Hauptmänner und Majore wieder einmal selbst Hand anlegten. Gezielt wurden die Übungsteilnehmer mit Neuerungen gefüttert. «Was, wie, wo im Jahre 2018» - Dies wurde den Männern in den roten Jacken aufgezeigt. Nun sind sie wieder bestens gerüstet, um ihr neu erworbenes Wissen in ihre Feuerwehren zu tragen uns so die komplette Mannschaft auf den neusten Stand zu bringen. Die regionale Übung stand unter der Leitung des technischen Leiters des BFVG, Daniel Studer. Auch jedes Jahr findet im BFVG eine Sommersitzung statt. Danach geht es zu einem gemütlichen Teil, in welchem alle aktiven und ehemaligen Instruktoren des Bezirkes eingeladen sind. Auch die Ehrenmitglieder sind immer gern gesehene Gäste. Dieses Mal fand die Sitzung und das anschliessende Essen in Härkingen statt. Wichtigster Punkt aus der Sitzung, welcher an dieser Stelle erwähnt werden darf: «Wir haben entschieden, dass nicht mehr alle Hauptübungen der Feuerwehren durch einen Vertreter besucht werden. Meistens besucht man sich so oder so gegenseitig. Der Vorschlag betreffend den Hauptübungen wurde einstimmig angenommen», erklärt der Präsident für Äusseres, Reinhard Studer. Seit der Delegiertenversammlung in Wolfwil wird der Verband durch ein Co-Präsidium geführt. Zwei Studers halten die Zügel zusammen. Reinhard Studer, Kommandant aus Oberbuchsiten, kümmert sich um «äussere» Angelegenheiten und Michael Studer, Kommandant der Feuerwehr Härkingen, ist für die «inneren» Angelegenheiten zuständig. Neu ist auch, dass der Jugendfeuerwehrleiter und der Medienverantwortliche nur noch nach Bedarf an die Vorstandssitzungen eingeladen werden.

Die Organisation für den gemütlichen Teil haben die «Schluchwägeler» Härkingen übernommen. Die Schluchwägeler sind ein Verein ehemaliger Feuerwehrleute. Nebst leckerem Essen und einem guten Glas Wein, finden an solchen Abenden auch immer interessante Gespräche statt. So erfahren junge Feuerwehrler von den Erfahrungen der Ehrenmitglieder. Umgekehrt hört die ältere Garde gerne den noch aktiven Feuerwehrangehörigen zu, wie das ganze Feuerwehrwesen heute von statten geht.

Daniel Kaspar, Medienschaffender BR, Medienverantwortlicher BFVG