Nach einer heissen Woche brach auf das Wochenende die Kälte herein. Trotzdem trauten sich vier mutige Naturfreundemitglieder der Sektion Obergösgen auf den Weg in die Zentralschweiz. Das Ziel war die Sieben-Egg-Wanderung.
Der Morgen war noch grau und neblig, doch je näher wir der Talstation Weglosen im Hoch Ybrig Gebiet kamen, desto klarer wurde der Himmel. Beim Seebli schien bereits die Sonne, doch es war noch richtig frisch,  so dass wir die Jacken noch gerne an behielten. Zu Fuss machten wir uns auf zum Spirstock, dem höchsten Punkt unserer Wanderung. Die Aussicht war beeindruckend, die obersten Spitzen der Berge waren bereits etwas gezuckert vom Schneefall des letzten Tages.
Nach einer kurzen Pause ging es weiter zur Laucherenchappelen, wo eine alte mit Schindeln besetzte Kapelle stand in der gerade die Morgenandacht gehalten wurde.
Dann folgten wir auf einem Höhenweg den  „Eggen“. Zuerst die Windegg,  Sternenegg, Ibergeregg, Müsliegg, Stäglerenegg, und die Holzegg, von wo wir ins Alptal nach Brunni wanderten. Von Brunni gelangten wir mit dem Bus und Zug via Einsiedeln, Biberbrugg, Zürich wieder nach Hause.
Das Wetter hielt sich gut, obwohl es immer wieder Wolken gab, die die Sonne verdeckten und wir somit nie richtig ins Schwitzen gerieten.