FC Solothurn

Nachwuchsteams des FC Solothurn bringen sich im Ausland in Form

megaphoneVereinsmeldung zu FC SolothurnFC Solothurn

Letzte Woche verbrachten alle FCS-Nachwuchsteams eine Woche im Ausland, um sich intensiv auf die Rückrunde vorzubereiten. Während die Footeco-Teams (FE-12 bis FE-14) und die U-15 in Cambrils (Spanien) weilten, zog es die U-16 und CCJL-A nach Side in die Türkei. An beiden Standorten fanden die Spieler und Trainer perfekte Bedingungen vor. Beim Wetter hatte Spanien leichten Vorteil gegenüber der Türkei (1x Regen)

Sonntag – Regeln, Gymnastik und Funspiele:

Die Anreise nach Cambrils haben alle Beteiligten schadlos überstanden. Ein Teil des Staffs reiste bereits am Samstag an, um administrative Angelegenheiten im Vorfeld zu regeln. Dieser Zusatzaufwand wurde immerhin kulinarisch belohnt.
Die Junioren und der restliche Staff inklusive Physiotherapeutin und Schiedsrichter reisten planmässig am Sonntagmorgen an. Zwischen Ankunft, Zimmerbeziehen und Frühstück wurden vorerst die Grundregeln für den Aufenthalt in Cambrils erläutert. Trainingsinhalte, Verhalten und das einheitliche Auftreten inklusive Kleidung waren Bestandteil des Briefings.
Nach dem Mittagessen und der obligaten Zimmerruhe nahmen die Jungs und Shayen die erste Trainingseinheit in Angriff. Nach der langen Busreise wurde mittels Gymnastik und Fun-Spielen die Muskelpumpe wieder in Gang gebracht.
Mit einem Vortrag über das Schiedsrichterwesen ging der erste Lagertag zu Ende.
Praktisch jeder FCS-Junior träumt von einer Profikarriere. Unser Referent hatte diese als FIFA Schiedsrichter. Dieter (Didi) Schoch hat während seiner Laufbahn unzählige nationale und internationale Spiele als Referee geleitet. Grosszügig war Didi mit den Karten. Alleine in der Super League zückte er 437x die gelbe Karte. Ein Karriere Highlight war sicherlich die Leitung des Champions League Spiels zwischen der AC Fiorentina und Girondins Bordeaux.

Montag - Kantersieg der FE-14 vs. FC Cambrils

Ausgeruht und doch mental noch etwas beschäftigt mit der Verarbeitung der ersten Eindrücke, ging es heute pünktlich um 07:15 los. Ein ausgiebiges Frühstück und ab ins Training.
Folgende Schwerpunkte standen auf dem Trainingsplan:

  • FE-12 & FE-13: Spielverlagerung & Raumaufteilung
  • FE-14 & U-15:   Offensives Kombinationsspiel

Die genannten Themen sollten uns die ganze Woche begleiten. Auf die Fortschritte sind wir gespannt.
Im Bereich Beweglichkeit versuchen wir etwas Neues; YOGA.
Der Trainingsausklang stand unter der Leitung unserer Physiotherapeutin Antonia Riggauer. Im Gegensatz zu unseren Junioren ist Antonia ein richtiges Beweglichkeitswunder. Beim Yoga hat jede Position einen Namen. Zum Beispiel herabschauender Hund, Katze/Kuh oder Schmetterlinge
Yoga macht Spass, deshalb lohnt es sich, an dieser indischen philosophischen Lehre festzuhalten.
Antonia hatte auch sonst alle Hände voll zu tun. Es gibt auch in der Nachwuchsförderung Spieler, die nicht fit genug sind oder leider Blessuren der intensiven Vorrunde immer noch spüren. Bei Antonia waren die «Angeschlagenen» aber in sehr guten Händen. Als Tages-Highlight darf man bestimmt den Kantersieg der FE-14 gegen Cambrils (6:1) bezeichnen.

Spielbericht (durch Captain Fabrice Ambühl)

"Bereits die ersten 5 Minuten waren turbulent. Wir entwickelten viel Druck auf das gegnerische Tor und hatten schnell Torchancen. In der 11. Minute konnte «Zucci» (Alessio Zuccarella) uns in Führung bringen. Kurz danach musste Lars Murpf mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. An dieser Stelle wünschen wir Lars schnelle Genesung.
Vier  Minuten nach Zucci's erstem Tor, doppelte dieser nach.
Physisch waren wir zwar unterlegen, aber spielerisch eindeutig das besser Team. Der Ball lief toll durch unsere Reihen, getreu dem Trainingslager-Motto. Die Körpergrösse ist dafür nicht entscheidend.
Das 3. Tor, erzielte Lou Graf und zeitgleich der Pausenstand. Trotz der komfortablen Führung, war der Staff mit dem Spiel nicht zufrieden. Der Ball müsse viel schneller verarbeitet werden, wurde uns in der Pausensitzung mitgeteilt.
Die 2. Halbzeit begann hektisch und unorganisiert. Es dauerte eine Weile, bis wir zurück ins Spiel fanden. Ein weiterer Treffer durch Selim Gjocaj machte es uns ein wenig einfacher. Cambrils konnte zwar noch verkürzen, doch wir gerieten nie mehr in Gefahr und Diego machte mit einem Doppelpack endgültig alles klar." 
Fazit: "Verdient gewonnen und nach 6! Stunden Fussball endlich wieder etwas Pause." 
Spieler und Staff blicken stolz auf einen lehrreichen Tag zurück.

Dienstag– Copy paste & repeat und Sieg der U-15 vs Cambrils (4:2)

Die ersten Fortschritte sind auch bei den Jüngsten bereits sichtbar. Der Ball läuft gut. Die Räume werden deutlich besser genutzt. Auch bei der FE-14 und U-15 sind die Trainer zufrieden. Die Trainingsinhalte scheinen zu fruchten. Während die FE-12 bis FE-14 das CL-Spiel zwischen PSG und ManU schauen, stehen die Ältesten auf dem Platz im Testspiel gegen den FC Cambrils.
Die Torhüter trainieren ebenfalls sehr intensiv. Unter der Leitung von Gustavo Moina geben Tobias & Cyrill (FE-13), Tim & Cyrill (FE-14), Jon, Moritz, Jan und Livio (U-15) Alles. Sie fliegen, fangen und jagen die Bälle.

Mittwoch – Ausflug nach Barcelona, FE-13 mit Remis

Der Vormittag stand im Zeichen des FC Barcelona, zumindest für die Jüngeren. Der alljährliche Besuch wurde für Souvenirs, Selfies etc. genutzt. Es ist immer wieder imponierend, wie dieser Verein auf die Jungen wirkt. Der Blick auf den Rasen des Camp Nou ist immer wieder atemberaubend.
Die FE-14 und die U-15 hingegen blieben in Cambrils. Die FE-14 feilte mit lockeren Einheiten an der Technik. Die U-15 nutzte den trainingsfreien Tag für die Teambildung und den Theorietest. Nach dem gestrigen Sieg unserer U-15 (4-2) galt es heute für unsere FE-13 ernst. Das Aufgebot zum Spiel gestaltete sich sehr schwierig. Die medizinische Abteilung ist mittlerweile überfüllt. Die Art der Beschwerden so verschieden wie ein Medizinstudium. Erschwert wurde das Ganze dadurch, dass in Spanien in dieser Altersstufe bereits 11-er Fussball gespielt wird. Wir in der Schweiz sind nach wie vor zu Neunt.

Spielbericht (Armando Choque, Assistenztrainer FE-13)

"Das heimische Team legte mit einem hohem Pressing los, welches die Nervosität der Gäste vorerst nicht minderte. Die Solothurner führten die technisch feinere Klinge, während die Spanier es oftmals mit kräftigen Vorstössen nach langen Bällen versuchten. Freistösse und Weitschüsse waren die gefährlichsten Aktionen der Gäste, doch unser Torwart reagierte stark. Das Spiel war in der ersten Hälfte allerdings auf beiden Seiten von vielen Zuspielfehlern geprägt. So endete eine eher bescheidene Halbzeit mit 0:0.
Nach einer Kurzbesprechung eröffnete Cambrils das Skore zu ihren Ungunsten mit einem unglücklichen Rückpass ihres Verteidigers. Dieses Geschenk gaben wir etwas später artig, aber leichtfertig zurück, indem ein Zuspiel zwischen unseren Verteidigern unverhofft beim spanischen Stürmer landete, der unseren Torwart gekonnt umkurvte und zum Ausgleich traf. Wir hatten eigentlich mehr vom Spiel, doch ein Abstimmungsfehler in unserer Hintermannschaft sorgten für die erstmalige 2:1-Führung für die Hausherren kurz vor Ende der Spielzeit. Unsere Junioren liessen dies jedoch nicht auf sich sitzen und drückten nun vehement auf den neuerlichen Ausgleich, der nach einen Steilpass auf unseren Goalgetter doch noch Tatsache wurde. Somit endete ein guter Test mit einer verletzungsgeschwächten FE-12/13 mit 2:2. Wir werden die restlichen Tage weiter im taktischen Bereich arbeiten, um in diesem Bereich gestärkt nach Solothurn zurückkehren."
Wie gestern erwähnt, haben wir uns heute auch mit unseren Torhütern beschäftigt. Das Statement in Bezug auf die Inhalte vom TH-Trainer Gustavo Moina. "Diese Woche ist viel Training für die TH's angesagt. In zwei Gruppen aufgeteilt, führen die Jungs Einheiten gemäss den heutigen Anforderungen durch. Neben dem Verbessern der Physis/Athletik, gilt es, intensiv an der torhüterspezifischen Technik und vor allem am Positionsspiel (Taktik) zu arbeiten.“
In Side regnet es derweil sintflutartig. Wir bangten eine Zeit lang um die Austragung der angesetzten Testspiele gegen Antalyaspor. Doch die hervorragenden Rasenplätze im Sidestar Sport Komplex liessen am Abend Spiele bei besten Bedingungen zu. Das sich von Belek her durch lauten Donner ankündigende Gewitter hielt sich bis nach Spielende zurück und so waren am Ende alle glücklich. Die Türken über ihre Siege und die Solothurner über ihre starke Gegenwehr. Die sehr junge CCJL (6 Spieler mit B-Juniorenjahrgang 2002) hielten gegen die zT. fünf Jahre älteren Topspsieler des Süper-lig Vereins mit Nachwuchsacademy toll dagegen. Am Ende musste man aber das Können und die Präzision des Kombinationsspiels neidlos anerkennen.
Anders verlief der Vergleich der gleichalterigen U-16 Teams. Dort hatte der FCS sogar ein Chancenplus zu verzeichnen, scheiterte aber wie so oft in dieser Saison an der mangelnder Effizienz und teilweise auch am zu wenig hohen Können vor dem Tor. Auch hier fanden sich in den Reihen der Einheimischen hochtalentierte Spieler. Zwei fanden sogar Aufnahme in der türkischen U-16 Nationalmannschaft, was in einem Land mit 85 Mio Einwohner und dementsprechender Konkurrenz doch Einiges über die Qualität der Spieler aussagt.
Morgen steht nun ein Regenerationstag mit leichtem Morgentraining und nachmittäglichen Besuch der Altstadt von Side auf dem Programm. Am Freitag gibt es den nächsten Härte-Test gegen einen dänischen Profiklub mit starker Nachwuchsabteilung.

Donnerstag – Sightseeing in Cambrils und Side

Am heutigen Abend wurde der morgige letzte Tag eingeläutet. Nach zwei Trainingseinheiten nutzen die Jungs, Shayen und der Staff die Zeit bis zum Abendessen für Shopping in Cambrils. Sightseeing kann es nicht gewesen sein. Kann mir nicht vorstellen, dass die Sehenswürdigkeiten in Cambrils besucht wurden. Cambrils ist definitiv eine Reise wert. El Parc del Pinaret, die Platja de la LIosa oder das Museu d’Història bieten den Liebhabern von kulturellen Zeugnissen viel Material. Abgerundet wird das Angebot von der atemberaubenden Kulisse des Mittelmeers. In der Türkei reisten Spieler und Staff nach Side, um Eindrücke von den Überresten (Tempelteile, Häuser) der einst bedeutenden Handelsstadt im römischen Reich zu bekommen. Die 1947 begonnenen Ausgrabungen werden in Zukunft noch mehr Details des historischen Kerns freigeben. Für ein paar tolle Bilder reichte es alleweil. Daneben blieb noch Zeit für Souvenirjagd oder Shopping in einer grossen Mall auf der Rückfahrt. In Cambrils nutzte man derweil den letzten Abend für Dankesreden und kleine Geschenke. Verdankt wurden: Die Teilnehmer, die Küchen- und Essensaalcrew und der Staff.  Alle genannten haben in dieser Woche Alles gegeben und somit dieses Trainingslager 2019 zu einem überaus tollen und gelungenen Anlass gemacht.

Freitag – letzter Schliff, Cambrils Cup und Tests in Side

«Nachdem das Team sich, wie in jeder Trainingseinheit, selbständig aufgewärmt hat (heute Coerver), stand die Variation vom Flügelspiel und Innendurchbruch offensiv auf dem Programm. Defensiv lag der Schwerpunkt der Einheit beim 1:1 in der Box. Die Jungs haben grosse Fortschritte gemacht und zeigten, wie wertvoll das Trainingslager für sie ist. Im täglichen, internen Spiel ging es dann voll zur Sache. Auch wurde der Videobeweis eingeführt, was zur Folge hatte, dass es am Schluss nicht 2:1 sondern 2:2 stand. Morgen steht somit das Entscheidungsspiel an.»
Wenn für den Cambrils-Cup die Teams gelost werden, wissen wir, dass das Trainingslager zu Ende geht. Natürlich schaut man immer mit ein wenig Wehmut zurück. Ein Inhalt einer Theorie während der Woche zeigte jedoch auf, dass nach einer Woche noch 15% einer Aufnahme im Gedächtnis gespeichert bleibt. Die aktuelle Wehmut wird sich somit legen. Schon bald wird Francisco "Franci" Fernández mit den Vorbereitungen für die 2020er Edition loslegen. Der Cambrils Cup wurde übrigens vom FC Solothurn gewonnen. Das Siegerteam dominierte schon die Gruppenphase; ein verdienter Sieger.
Der jetzige Zeitpunkt ist auch jener der Fazite. Jenes der Fe-14 kennen wir bereits. Bei der Fe-12/13 und der U-15 klingt es in etwa so:
«Die taktischen Ziele des TL’s lagen bei der Raumaufteilung, der Spielverlagerung, dem Zweikampfverhalten und beim Pressing. Im technischen Bereich lag der Fokus bei der Beidfüssigkeit. Letzteres und dem Pressing, konnte aus Zeitgründen zu wenig Achtung geschenkt werden. Diese werden somit in der Rückrunde weiterhin auf dem Programm stehen. Der Einsatzwille und das Verhalten aller Teilnehmer war sowohl auf dem Platz wie auch im Hotel tadellos.»
Die U-15 kann nach anfänglichen kleineren Problemen, überaus zufrieden auf die intensive Woche zurückblicken. Die Themen Innendurch-, Flügelspiel und Konter konnten durch einen neuen Trainingsansatz sehr gut umgesetzt werden. Fast jede Trainingseinheit wurde in 11 vs. 11 durchgeführt. Erfreut ist der Staff, dass bis zum letzten Training alle Spieler voll mittrainieren konnten.
«Du musst mit der Zeit gehen, sonst musst Du mit der Zeit gehen». An dieses Zitat erinnere ich mich immer wieder gerne. Wir versuchen in der Tat mit der Zeit zu gehen. Der Fussball verändert sich immer wieder. Um mithalten zu können, muss man immer auf den neuen Stand sein. Zum ersten Mal standen für die Spielaufnahmen Drohnen im Einsatz. Die Aufnahmen aus der Vogelperspektive können im Nachgang perfekt analysiert werden; entsprechend besser die taktischen Korrekturen auf den einzelnen Positionen. Für die Beweglichkeit haben wir auf Yoga gesetzt (siehe weiter oben). Die Euphorie nach einer von phantastischem Wetter geprägten Woche ist immer sehr gross. Die Ausgabe 2019 wurde natürlich geprägt durch die Crew des Hotels Monica, den FCS-Staff, das Klima, die Buschauffeure. Den wichtigsten Part hatten allerdings Shayen und die Spieler. Dafür bedanken wir uns bei euch Allen – es het gfägt!
Ob es das beste Trainingslager war bisher, who knows. Es war allerdings das lauteste. Entweder wegen der Ansprachen im Essenssaal oder aufgrund der viel umjubelten Tore anlässlich des Public Viewings.
Während sich die Teams der Préformation auf der langen Rückreise nach Solothurn befinden, hatten die U-16 und CCJL heute ihren zweiten Test gegen wiederum sehr starke Teams von Naestved aus Dänemark. Vor allem die U-19 zeigte unserer allerdings um zwei Jahre jüngeren Truppe, was sie zukünftig im Aktivfussball erwartet. Die Dänen hatten mehrere "Hühnen" im Team und überzeugten mit einem Powerfussball, dem die oft feinen und kleinen Solothurner wenig entgegenzusetzen hatten. Erfreulich war aber, dass einige Spieler diese grosse Challenge annahmen, und sich im Verlaufe des Spiels klar steigerten. Andere wiederum mussten, wie schon gegen Antalya erkennen, dass nur eine drastische Aenderung in der Leistungsbereitschaft zum Verbleib im U-Fussball ausreichen wird. Das Spiel ging mit 0:5 verloren. Die U-16 zeigte nach eher verhaltenen Beginn ansprechenden Kombinationsfussball und gewann das Spiel gegen eine physisch ebenbürtige U-15 viel zu knapp mit 1:0 Toren. Es war kaum zu glauben, welche hochkarätige Torchancen wiederum ausgelassen wurden. Ein 5 oder 6:0 hätte dem Gezeigten viel eher entsprochen. Morgen folgen die letzten zwei Trainingseinheiten bevor dann am Sonntag der Rückflug in die Schweiz erfolgt. Eine Woche später startet die U-16 bereits in die Rückrunde. Die CCJL-A hat noch einen Monat Zeit, sich den letzten Feinschliff für die Meisterschaftsspiele zu holen.
Heute Sonntag kehrten die CCJL-A und die U-16 aus der Türkei zurück. Eine intensive und lehrreiche Woche geht zu Ende. Am Dienstag will man dann auf der heimischen Trainingsanlage das in Side Geübte weiter perfektionieren, um so erfolgreich in der Rückrunde zu spielen. Heute Sonntag kehrten die CCJL-A und die U-16 aus der Türkei zurück. Eine intensive und lehrreiche Woche geht zu Ende. Am Dienstag will man dann auf der heimischen Trainingsanlage das in Side Geübte weiter perfektionieren, um so erfolgreich in der Rückrunde zu spielen.

Ausbildner FCS, Februar 2019

Meistgesehen

Artboard 1