Das Handharmonikaorchester Solothurn (HOS) und seine Gäste präsentierten im Rahmen der kirchlichen Veranstaltungsreihe «Musik & Poesie» ein abwechslungsreiches Konzert zum Muttertag in der reformierten Stadtkirche in Solothurn. Dabei bildete die Uraufführung von «Soleure» einen der Höhepunkte. «Soleure» ist das Ergebnis einer Auftragskomposition, ein neues Werk in 4 Sätzen für Akkordeonorchester mit der Intonierung von verschiedenen klanglichen Stimmungsbildern zu Solothurn. Ein kurzes Interview mit dem anwesenden Komponisten dieses Werkes, Marc Draeger, vermittelte Eindrücke in die Entstehung dieses Werkes.  Weitere Höhepunkte folgten mit den beiden Schwestern Marian und Nicole Rivar gemeinsam am Klavier (mit slawischen und ungarischen Tänzen) aber auch in Kombination mit einer Schreibmaschine (mit dem bekannten Stück «the typewriter»). Für zusätzliche klangliche «Farbtupfer» sorgten Martin Lüthi an der Trompete und José de Mena am Schlagzeug. Im Anschluss an das Konzert gab es ein Muttertags-Apéro und für jede anwesende Mutter je eine Rose zum Mitnehmen.  Durch das Programm führte Jacqueline Fahrni. Musikalische Leitung Susanne Weber.