Regionalturnverband Solothurn und Umgebung (RTVSU)

Mit Pauken und Muschelhörnern

megaphoneVereinsmeldung zu Regionalturnverband Solothurn und Umgebung (RTVSU)Regionalturnverband Solothurn und Umgebung (RTVSU)

Die Schlussrunden der Korbball-Wintermeisterschaft verliefen spannend und emotional. Am Ende stand Lüsslingen-Nennigkofen als Sieger der beiden Kategorien A und B fest. Weniger Glück hatte „Lü-Ne“ trotz Heimvorteil an der Schlussrunde in der Kategorie C.

„Lü-Ne, Lü-Ne, Lü-Ne…“ – im Takt feuern die Fans der Heimmannschaft Lüsslingen-Nennigkofen ihr Team an der Schlussrunde der Kategorie C an. Ein Fan schlägt heftig auf die Pauke, ein anderer bläst in ein Muschelhorn. Der Lärmpegel in der Mehrzweckhalle in Lüsslingen-Nennigkofen deutet es an: Die Schlussrunde ist äusserst spannend. Die ersten drei Teams haben alle Chancen auf den Gruppensieg und damit auf den Aufstieg in die Kategorie B.

Anfeuern hilft nicht

Die Anfeuerungsrufe für Lüsslingen-Nennigkofen helfen dem Heimteam allerdings nicht. Lüsslingen-Nennigkofen verliert seine letzte Partie der Saison gegen Günsberg und vergibt damit die Chancen auf den Sieg. So wird das allerletzte Spiel der Schlussrunde zwischen Lommiswil und Hubersdorf zu einem eigentlichen Finale: Der Sieger gewinnt die Wintermeisterschaft. Hubersdorf geht zwar früh 1:0 in Führung, dann holt Lommiswil aber auf und gewinnt am Ende 2:3. Die Freude des Teams in grün ist gross, lag man letzte Saison doch noch auf Rang vier. Lüsslingen-Nennigkofen dagegen muss sich mit Rang zwei begnügen.

Aufsteiger steigen wieder ab

Lommiswil sichert sich damit den Aufstieg in die Kategorie B und tauscht den Platz mit Rüttenen, das nach einer Saison in der oberen Liga wieder absteigen muss. Auch in der Kategorie A schafft es Aufsteiger Messen 1 nicht, sich länger als eine Saison zu halten. Messen 1 muss wieder in die Kategorie B, lässt dafür Lüsslingen-Nennigkofen wieder in die Kategorie A, wodurch die Bucheggberger wieder doppelt in der stärksten Kategorie vertreten sind.

Die Wintermeisterschaft war wieder einmal ein voller Erfolg. Der neue Organisator, Simon von Gunten, zeigte sich am Ende sehr zufrieden. „Ich hoffe, euch nächste Saison wieder anzutreffen“, sagte er anlässlich der Siegerehrung. „Und wer weiss, vielleicht stossen ja wieder neue Teams zu uns.“

Meistgesehen

Artboard 1