Am 25. Mai hat die Kulturkommission Oberbuchsiten in der schönen Kirche eingeladen: Mit den beiden Wandergefährten Simon Niggli und Christoph Obmascher gingen rund 120 Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf die weite Fussreise von der Gäuer Heimat nach Kashgar in Westchina – und das komplett blasenfrei in knapp zwei Stunden. 

Die beiden Freunde zeigten mit eindrücklichen Bildern ihre spannende Reise von 2015 bis 2016 quer durch die Schweiz und Österreich, der Donau entlang durch Osteuropa und über das Balkangebirge, die Türkei und Georgien nach Aserbeidschan, über das Kaspische Meer, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisien nach Kashgar an der Seidenstrasse im Westen Chinas.

16 Monate zu Fuss durch 22 Länder. Aber in Kashgar war noch nicht Schluss. Die Freunde bewegte noch ein anderes Ziel. Sie haben je ein Patenkind im Rahmen des Entwicklungsprojekts Lang Cha von World Vision Schweiz. Um ihre Patenkinder zu besuchen, ging es von China mit Bus und Zug weiter nach Vietnam.

Die beiden haben sich vor Jahren auf dem Jakobsweg kennen gelernt. Eines bestätigte sich erneut für Simon und Christoph: Reisen zu Fuss ist die schönste und intensivste Art, Länder zu erkunden. Man lernt Land und Leute kennen und Gastfreundschaft und Herzlichkeit sehr direkt kennen und schätzen zu lernen, auch wenn es ab und zu Sprachprobleme gibt.

Eine interessante Beobachtung entlang des Weges war: Je weniger die Menschen hatten, umso mehr wurde geteilt.

Die Kulturkommission Oberbuchsiten freute sich über die vielen Besucher, welche im Anschluss zum Apéro vor der Kirche eingeladen waren. Die grosszügige Kollekte wird für Hilfsprojekte in Vietnam eingesetzt.