«Komm vorbei und entdecke Jungwacht Blauring» Unter diesem Motto bietet der Jubla-Tag am 8. September 2018 allen interessierten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in die Welt von Jungwacht Blauring einzutauchen und sich von Lebensfreu(n)de anstecken zu lassen.

Am nationalen Jubla-Tag laden lokale Gruppen aus der ganzen Schweiz die Öffentlichkeit auf eine Reise durch die Welt der Jubla ein. Dabei zeigen sie ihren Mitmenschen was die Jubla ist und wofür sie einsteht: eine hochwertige und sinnvolle Freizeitgestaltung! Mit dabei sind auch 18 Jubla-Scharen aus dem ganzen Kanton Solothurn.

Der Jubla-Tag ist eine Erfolgsgeschichte

Bereits letztes Jahr, als der nationale Jubla-Tag zum ersten Mal durchgeführt wurde, nahmen über 300 Scharen aus 21 Kantonen teil und stellten die Schweiz auf den Kopf. Auch 12 Ortsgruppen aus dem Kanton Solothurn stellten vielseitige Programme auf die Beine und luden die Bevölkerung ein, gemeinsam Abenteuer zu erleben.

Ob ruhig oder voller Nervenkitzel, es war für alle etwas dabei: So konnte man bei der Jubla Deitingen bei einem Seifenkistenrennen einen Hauch Formel-1- Luft schnuppern, bei der Jubla Derendingen eine grosse Dschungelparty feiern oder bei der Jubla Trimbach einen Bankräuber verfolgen und dingfest machen.

Der nächste Jubla-Tag steht bald vor der Tür

Anerkennung, Präsenz, Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Positionierung, mehr Mitglieder, Gehör in der Gesellschaft: Das alles wünscht sich Jungwacht Blauring! Deshalb setzt sich die Jubla nach dem letztjährigen Erfolg am Samstag, 8. September 2018, erneut schweizweit in Szene!

Auch die ehrenamtlich tätigen Leitungspersonen der Jubla-Scharen aus dem Kanton Solothurn werden am besagten Samstag wieder viele tolle Jubla- Aktivitäten für die interessierten Kinder und Jugendlichen organisieren. „Wir sind überzeugt, dass wir den Erfolg vom letzten Jahr noch einmal toppen können!“, meint Kantonsleitungs-Mitglied Thomas Bucher und ergänzt: „Dieses Jahr sind nämlich 18 Scharen aus dem ganzen Kanton Solothurn dabei. Das sind sechs Scharen mehr als am letzten Jubla-Tag. Zudem profitieren die Organisatorinnen und Organisatoren von der gesammelten Erfahrung im letzten Jahr.“ Was die verschiedenen Leitungsteams jedoch genau planen und aushecken weiss man momentan noch nicht. „Ich bin selber gespannt, was uns alles erwarten wird“, so Bucher.