Man nahm sich für beide Spiele vor, einiges auszuprobieren, um sich optimal auf die Auf- Abstiegsrunde vorzubereiten. Beide Partien gestalteten sich anfangs ausgeglichen. Gegen das schnell aufspielende Thun, reichte es mit zu vielen technischen Fehlern und Fehl-würfen nicht aus, um über das gesamte Spiel hinweg näher als 4 Tore heranzukommen.Die Thunerinnen gingen zum Schluss mit 10 Toren Differenz deutlich als verdiente Sieger vom Platz.

Obwohl das Spiel gegen GC auf Papier etwas spannender zu werden versprach, reichte es trotz viel Kampf nicht aus, den Sieg zu holen. Das Heimteam scheiterte immer wieder im Abschluss und GC konnte bis zum Seitenwechsel mit sechs Toren davonziehen. Auch nach dem Seiten-wechsel kämpften sich die Leimentalerinnen wieder an die Gäste heran (24:27, 51. Minute), doch leider scheiterten innert kürzester Zeit zu oft allein vor dem gegnerischen Tor, um das Spiel noch zu drehen. In beiden Spielen zeigte die HSG eine engagierte Leistung und man konnte sehen, woran noch gearbeitet werden muss, damit man für die Auf - Abstiegsrunde, die im Februar startet, bereit ist. Am kommenden Freitag, 25. Januar (20.15 Uhr, SPZ Nottwil) treffen die Leimentalerinnen auswärts auf den amtierenden CH-Meister, die Spono Eagles.