Am diesjährigen Behördenhöck des Solothurner Turnverbandes (SOTV) machten die Teilnehmer eine Reise durch die Geschichte Solothurns. Nach einem Besuch im „Alten Zeughaus“ klang der Abend in der „Öufi“-Brauerei aus.

Wie wäre es, ein Ritter zu sein? Organisiert vom Regionalturnverband Solothurn und Umgebung (RTVSU) machten rund 30 Behördenmitglieder einen Abstecher ins Mittelalter. Auf einer Führung durch das renovierte Museum „Altes Zeughaus“ erfuhren die Teilnehmer vieles über die Geschichte des Söldnerwesens und den Umbau des 400-jährigen Gebäudes. Wer wollte, hörte nicht nur zu, sondern durfte das Mittelalter gleich hautnah miterleben. Einige nutzten die Gelegenheit und testeten, wie es sich anfühlt, mit einer Hellebarde zu zustechen oder in eine Rüstung zu schlüpfen und deren Gewicht auf den eigenen Schultern zu spüren.

Zum flüssigen Brot

Nach dem Ausflug ins Mittelalter folgte eine Besichtigung der Öufi-Brauerei. „Öufi-Macher“ Alex Künzle berichtete über die Kunst des Bierbrauers und die 10`000-jährige Geschichte des beliebten Getränkes aus Getreide. Wer so viel über Bier erfahren durfte, freute sich anschliessend umso mehr, die verschiedenen Biersorten auszutesten. Beim gemütlichen Nachtessen überraschte Peter Bützer (RTVTG) mit einer musikalischen Einlage. Mit seiner Ziehorgel, unterstützt von seinem Publikum mit Waschbrett, Bananenrassel oder Gesang, sorgte er für einen stimmungsvollen Abend.