Den Gekkos gelingt in den Viertelfinals des Schweizer Cups die grosse Sensation. Die Gerlafinger eliminieren den amtierenden Schweizer Meister und NLA-Tabellenzweiten Rossemaison. Mit einer sehr soliden Defensivleistung und aufsässigem Forechecking gewannen die Solothurner 4:6.  

Die Schlusssirene war mehr als nur erlösend, die Freude überwältigend. Die letzten zehn Minuten der regulären Zeit waren eine einzige Abwehrschlacht. Schüsse wurden zu Hauf geblockt, der Ball immer wieder weggeschlagen. Der haushohe Favorit aus Rossemaison verlor während den letzten 20 Minuten immer mehr die Geduld. Immer und immer wieder mussten die Jurassier von hinten aufbauen und den Weg durch das Gerlafinger Bollwerk finden. Letzteres konnten sie aber kaum überwinden, zu solid standen die Gäste. Und wenn es doch einmal ein Durchkommen gab, stand Torhüter Daniel Heeb souverän und kämpferisch auf seinem Posten.  

Doch alles von vorne, die Gekkos starteten furios in den Match. Die komplett angetretenen Jurassier fanden ob der aufsässigen Art nicht zu ihrem Kombinationsspiel. Früh eroberten die Gekkos immer wieder den Ball in der gegnerischen Zone und versuchten einen freien Mann anzuspielen. Dies gelang ihnen ausgezeichnet, denn Captain Thüler, Kummer, Loosli und David Widmer trafen zum 4:1-Pausenstand.  

Im Mittelabschnitt hatte Rossemaison seine beste Phase. Die Begegnung lag ein wenig auf der Kippe, aber mit Glück und vor allem Heeb liessen die Solothurner den Rivalen nie näher als ein Tor aufrücken. Stark war, dass die Gekkos nach jeder Verkürzung Rossemaisons wieder einen Treffer markieren konnten. Im zweiten Abschnitt trafen Siegrist und Kummer. Es stand zur zweiten Pause 3:6, die Gäste konnten ihren Vorsprung konsolidieren.  

Das Schlussdrittel ist schnell erzählt: Heranbrausende Jurassier und heldenhaft kämpfende Gerlafinger gaben sich den Schlagabtausch. Die Zeit wurde immer weniger und die Sensation rückte näher. Zu mehr als einem Tor reichte es NLA-Krösus Rossemaison nicht mehr, der Gegner wollte den Sieg zu fest. Das Gekkos-Herz hatte wieder einmal tüchtig zugeschlagen und bewiesen, dass man jeden Gegner in die Knie zwingen kann.  

Die Halbfinals sind noch nicht ausgelost, ebenfalls ist der Termin bisher unbekannt.

(Bericht von Stefan Siegrist, Video von Christian Meyer)