Wer am Sonntagmorgen, den 4. September, beim Pier 11 vorbeifuhr, wusste nicht gleich was dort los war. Neben den Besucherinnen und Besuchern, fanden sich dort Musikantinnen und Musikanten jeglichen Alters und in verschiedenen Uniformen ein. Für das erstmals so durchgeführte „Hafenkonzert“ vereinten sich vier Solothurner Formationen und damit auch verschiedene Generationen. Die Jüngsten wurden mit der Attaca und der Avanti Band von der Musikschule Solothurn vertreten. Daneben traten die etwas älteren mit der Jugendmusik (JMS) oder der Stadtmusik Solothurn (SMS) auf und konnten so ihre musikalische Erfahrung zeigen. Das Konzert wurde von der Musikschule eröffnet, worauf der Konzertteil der JMS und danach derjenige der SMS folgte. Alle Vereine präsentierten dem Publikum Stücke aus ihrem eigenen Repertoire. Dieser Teil gestaltete sich sehr abwechslungsreich, da doch alle Vereine eine unterschiedliche musikalische Ausrichtung haben. Das Highlight dieses Konzertes bildete aber der Schluss: alle vier Formationen spielten als grosses Orchester zusammen. Die beiden Stücke, welche man so spielte, wurden vorher zusammen geprobt. Dies war eine grosse Herausforderung! Aber nicht musikalisch – denn das Zusammenspiel harmonierte sehr – sondern wegen der Platzordnung. Im Probelokal der Jugendherberge Solothurn, wo die JMS und SMS ihre wöchentlichen Proben abhalten, wurde es mit den insgesamt fast 80 Musikantinnen und Musikanten sehr eng. So zügelte man für die zweite Probe einen Stock tiefer. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war sehr erfreulich und dieser Konzertteil stiess beim Publikum auf grossen Anklang, schliesslich durfte man sogar noch eine Zugabe spielen. Wie es in Zukunft weitergeht, weiss man noch nicht. Nach diesem erfolgreichen Hafenkonzert kann man sich aber gut eine Wiederholung vorstellen.