Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau

«Freiwilligenarbeit ist viel mehr als nur jemandem zu helfen»

megaphoneVereinsmeldung zu Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton AargauSchweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau

Ivana Corkovic aus Kirchdorf engagiert sich seit April 2018 als Freiwillige in der Nachhilfe des Jugendrotkreuzes Kanton Aargau. Sie unterstützt ihre Nachhilfeschülerin beim Bewältigen des Schulstoffes und zeigt ihr Lernmethoden auf. Mit ihrer Freiwilligentätigkeit leistet Ivana Corkovic einen Beitrag zur Chancengleichheit.

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton Aargau unterstützt Menschen im Aargau in vielen Bereichen. So setzt sich das Jugendrotkreuz unter anderem für die Chancengleichheit ein. Motiviert durch die Rotkreuz-Grundsätze Menschlichkeit und Freiwilligkeit hat Ivana Corkovic entschieden, sich bei der Nachhilfe des Jugendrotkreuzes zu engagieren: «Schon während meiner schulischen Laufbahn habe ich oft versucht mit meinen Mitschülerinnen und Mitschülern, die Schwierigkeiten in einem Fach hatten, mein Wissen oder Tipps zum Lernen weiter zu geben.»

 Eigene Erfahrungen

Aufgewachsen als Kind mit Migrationshintergrund hat Ivana Corkovic früh gelernt, eigene Lernmethoden zu entwickeln. Obwohl ihre Eltern stets versucht haben, sie bei Schulangelegenheiten zu unterstützen, gelang dies nicht immer in allen Bereichen. Ähnlich ergeht es vielen Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien. «Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es nicht immer einfach ist, den Schulstoff zu verstehen. Deshalb möchte ich anderen bei der Bewältigung der schulischen Herausforderungen helfen und sie dabei unterstützen, ihr Bestes zu geben und motiviert zu bleiben», begründet Ivana Corkovic ihr Engagement. Freiwilligenarbeit ist aber viel mehr als nur jemandem zu helfen. Die persönliche Bereicherung durch neue Begegnungen und der kulturelle Einblick erweitern den eigenen Horizont und geben einen anderen Blick auf die gesellschaftliche Vielfalt.

Im Dezember 2019 hat Ivana Corkovic ihre zweite Nachhilfeschülerin und deren Mutter kennen gelernt. Seither trifft sie die Nachhilfeschülerin jeden Montag für ca. 1 – 1.5 Stunden. «Meistens erledigen wir die Hausaufgaben oder lernen für eine Prüfung. Wenn ausnahmsweise nichts davon ansteht, habe ich immer Mathematikaufgaben oder ein Deutschdiktat dabei. Wir reden aber auch über die Schule, baldige Berufswahl oder ihre persönlichen Interessen. Mir ist es wichtig, sie als Mensch zu kennen und zu verstehen, damit ich sie besser unterstützen kann. Denn nur so kann ein auf Vertrauen basiertes und motivierendes Lernen bzw. Unterstützen funktionieren.»

Vielseitige Motivation

Neben dem Berufsalltag als Kundenberaterin und Verkaufsinnendienstmitarbeiterin ist die Nachhilfe für Ivana Corkovic ein willkommener Ausgleich. Zum wöchentlichen Zeitaufwand bedarf es sowohl Eigenmotivation als auch Geduld mit der Nachhilfeschülerin. Umso erfreulicher sind dann die sichtbaren Fortschritte. Sei es ein gutes Prüfungsergebnis, die zunehmende Selbstinitiative beim Lernen oder die steigende Motivation der Nachhilfeschülerin. Ein weiterer Motivationsfaktor ist für Ivana Corkovic die entgegengebrachte Dankbarkeit der Schülerin wie auch ihrer Mutter. Zudem lernte Ivana Corkovic auch selbst einiges dazu. «Neben der persönlichen Erfahrung und Bereicherung leistet man gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit und somit zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft. Daher kann ich die Freiwilligenarbeit und insbesondere die Nachhilfe jedem weiterempfehlen.»

Meistgesehen

Artboard 1