Die Frage, ob das Spiel gegen den FC Fulgor Grenchen in Bettlach angepfiffen wird oder nicht, stellte sich bis in die letzten Minuten. Noch 5 Minuten vor dem Spiel teilte der Schiri mit, er werde es sich vorbehalten, das Spiel bei nicht spielbarem Terrain abzubrechen. Nichtsdestotrotz starteten die Frauen vom FCM furios in die Partie und konnten mit dem allerersten Angriff nach nur 32 Sekunden durch Pernilla ein erstes Mal jubeln. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein. 

Nach diesem Paukenschlag entwickelte sich ein auf dem schwierigen Terrain ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften konnten sich Chancen erarbeiten, wobei die Situationen für den FC Mümliswil zwingender waren. Ein Klassenunterschied, wie es die Tabelle vermuten lassen würde, konnte jedoch indies nicht festgestellt werden. Nach ausgelassenen Chancen passiert meistens ein Gegentor, auch so in der Minute 32, als die Frauen vom FC Fulgor einen gut gespielten Angriff mit dem Ausgleich abschliessen konnten. Nur 12 Minuten später war es Caroline, welche nach einem herrlichen Solo und einem sehenswerten Distanzschuss die Torfrau bezwang.

Pausenstand 1 - 2

Nach der Pause suchten die Mümliswilerinnen konsequent den Ausbau der Führung und hatten nun deutlich mehr von Spiel. Von Minute zu Minute wurde das Terrain schlimm und schlimmer, die Partie rupig und rupiger... Als Silja in der Minute 53 der Verteidigung der Grenchnerinnen entwischen konnte, erhöhte sie das Skore der Mümliswilerinne um einen Zähler, nur 120 Sekunden später traf sie auch noch gleich zum Endstand vom 1 - 4. Die Frauen aus dem Guldental konnten sich noch weitere gute Chancen erarbeiten, trafen jedoch nicht mehr, standen jedoch in der Verteidigung so solide, dass Fulgor auch zu keinen Chancen mehr kommen konnte.

Endstand 1 - 4

Fazit: Ein schwieriges Spiel gegen einen unbequemen Gegner auf fragwürdigen Terrain wurde klar gewonnen. So weiter Mädels!