Fussballclub

FC Klingnau: Chancen vergeben und Kontertore eingefangen

megaphoneVereinsmeldung zu Fussballclub
(c) Franz Schefer

Kein Durchkommen: Der FC Klingnau kann in Möhlin nicht punkten (Archivbild aus der Saison 2018 / 2019)

(c) Franz Schefer

Die Fussballer aus des FC Klingnau müssen beim Gastspiel in Möhlin als Verlierer vom Rasen. Lange darüber sinnieren können sie nicht, denn schon morgen wartet der nächste Gegner auf sie.

Bereits nach 13 Minuten kassierte der FC Klingnau das erste Gegentor gegen den Aufstiegsaspiranten aus Möhlin. «Das haben wir uns natürlich anders vorgenommen. Wir wollten das 0:0 länger halten», gab Trainer Gianluca Pasanisi nach dem Spiel unumwunden zu. Der Verein, der vor allem mit kroatischen Spielern besetzt ist, hat vor dem Saisonstart seine Ambitionen unmissverständlich angemeldet und so trat er auch auf. Die Zurzibieter hielten aber dagegen und erspielten sich ebenfalls Chancen.

Zu Toren wollte es aber trotz mehreren Möglichkeiten nicht reichen, unter anderem vergaben Gusturanaj und Thaqaj. Vor der Pause hatte Klingnau dann Glück, nicht mit 2:0 in Rückstand zu geraten, Torwart Fatlind Bytyqi rettete den Zwei-Tore-Rückstand mit einer starken Intervention. So lagen die Gäste zur Pause noch in absoluter Schlagdistanz.

Kontertore des Heimteams

Nach dem Tee suchten die Klingnauer mit Vehemenz den Ausgleich. Trotz den grossen Bemühungen ging der Plan nicht auf. Der NK Pajde Möhlin spielte defensiv einigermassen solide und wartete auf seine Konterchancen. Zwei Mal war es Stürmer Ajdin Mujagic, der einen solchen Konter erfolgreich abschliessen konnte. Dank seinen Toren in der 55. sowie in der 70. Minute stand es vorentscheidend 3:0 für die Hausherren.

Aber auch der Rückstand hielt den FC Klingnau nicht davon ab, weiterhin den ersten Treffer zu suchen. In der 80. Minute fand er diesen Treffer – er war hochverdient. Arbnor Gjokaj tankte sich auf der rechten Seite energievoll durch und spielte den Ball in die Mitte, wo Nexhdet Gusturanaj freistehend einschieben konnte. Das 3:1 war Tatsache und gab den Gästen noch einmal neuen Mut.

Morgen in Muri

Belohnt wurde der Mut und der Aufwand aber nicht weiter – im Gegenteil: Nur Minuten später nutzte Möhlin noch einmal eine Unachtsamkeit der Zurzibieter aus und entschied das Spiel dank dem dritten Tor von Ajdin Mujagic zum 4:1.

«Wir hatten unsere Chancen, doch wir haben sie nicht konsequent genutzt. Das ist auf diesem Niveau fast unverzeihlich», bilanzierte Arbnor Gjokaj nach der Partie. Der Auftritt mache ihm aber dennoch Mut, dass er und seine Mannschaft bereits morgen Abend in Muri beim Nachholspiel der zweiten Runde Punkte mitnehmen können. Selbstbewusst sagt Gjokaj: «Wir fahren nicht nach Muri, nur um mitzuspielen. Wir wollen auch punkten.» Derselben Meinung ist auch Trainer Gianluca Pasanisi. Er warnt aber auch: «Die Pace muss während dem ganzen Spiel extrem hoch sein, wir dürfen die Spannung nie verlieren. Und wir müssen natürlich effizienter sein.» Das Spiel auf der Sportanlage Brühl beginnt um 20.15 Uhr.

Telegramm: Sportanlage Steinli Möhlin – Tore: 13. Hrvanovic 1:0, 55. Mujagic 2:0, 70. Mujagic 3:0, 80. Gusturanaj 3:1, 82. Mujagic 4:1.

NK Pajde Möhlin: Becic; Uvodic, Lehmann, Cubel (87. Jurica), Jurkic (86. Rastoder); Mehuljic (71. Markovic), Dokic, Maric, Petrovic; Hrvanovic (86. Lopar); Mujagic.

FC Klingnau: Bytyqi; Gjokaj, Maloki, Tafaj, Thrier (74. Soki Mafuta); Shabani (61. Ademi), Adili, Golaj (88. Ibrahimi), Arias (55. Paraszhidisz); Thaqaj, Gusturanaj.

Meistgesehen

Artboard 1