In dieser traf man auf die gegnerischen Teams aus Burgdorf, Niedererlinsbach und Basel. Die drei Spiele wurden ohne Schwierigkeiten und mit überzeugenden Leistungen je mit 3:0 gewonnen. Dies obwohl schon vor der Schlussrunde klar war, dass die zweite Mannschaft von niemandem mehr eingeholt werden konnte. Neuendorf zementierte damit seine Leaderposition und den Anspruch auf den Titel und holte sich verdient die Goldmedaille.

Für Neuendorf war von Anfang an klar, dass man trotzt des bereits gesicherten Titels, einen souveränen und würdigen Saisonabschluss bewerkstelligen wollte. Dies umso mehr als, dass man im ersten Spiel gegen Burgdorf noch einen direkten Einfluss auf die Vergabe der Bronzemedaille hatte. Die grösste Herausforderung an diesem Tag stellten allerdings die hochsommerlichen Temperaturen um die 33°C dar. Es galt die Konzentration hoch zu halten und dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken um keine Satzverluste in Kauf nehmen zu müssen, welche das Spiel unnötig verlängerten.

Neuendorf setzte die Vorgaben präzise um, liess von Anfang an nichts anbrennen und gewann das Spiel gegen Burgdorf deutlich in drei Sätzen. Auch in den darauf folgenden Partien gegen Niedererlinsbach und die routinierten Basler war Neuendorf zu jeder Zeit spielbestimmend und gerat nie in Gefahr auch nur einen Satz aus der Hand zu geben.

Mit sechs Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Roggwil, durften die zweite Mannschaft schlussendlich hochverdient die Goldmedaille und die Gratulationen in Empfang nehmen.

FBN / Roman Egli