An der diesjährigen Delegiertenversammlung des Regionalturnverbandes Solothurn und Umgebung (RTVSU) fällt nicht nur die Rechnung positiv aus. Die regionalen Vereine sind aktiv und beweisen sich als ausgezeichnete Organisatoren.

Die Jahresrechnung konnte der RTVSU mit einem Ertragsüberschuss von 1979 Franken abschliessen. Mit ein Grund war die kreative Idee des STV Aeschi. Dieser entschloss sich bei der Organisation des Jugendsportages, sowohl Ausgaben wie auch Einnahmen des Anlasses zu übernehme, um so den Verband zu entlasten. Auch die Versammlung war wohl von der innovativen Idee und der tollen Organisation des Vereins beeindruckt und wählte den STV Aeschi zum Verein des Jahres.

Wo ein Wille ist…

Für die Anlässe im nächsten Jahr konnten bereits Vereine gefunden werden. So wird die Regionalmeisterschaft (RMV) in Subingen stattfinden und damit den Vereinen eine Möglichkeit zur Hauptprobe vor dem Kantonalturnfest im Niederamt bieten. Da die Jugend ebenfalls im KTF integriert sein wird, benötigte der Verband nur noch einen Organisator für den OL. „Wir sind sehr flexibel und passen uns den örtlichen Infrastrukturen an“, unterstrich Martin Uhlmann, technischer Leiter, sein Anliegen. „Jeder Verein kann Organisator werden, wenn er will.“ Am Ende der Versammlung konnte mit dem STV Selzach auch dieser Anlass abgedeckt werden. Noch offen bleiben einige Veranstaltungen in den Folgejahren.

Standing Ovation

Zum letzten Mal präsentierte Sonia Müller der Delegiertenversammlung die Jahresrechnung. Nach acht Jahren Verbandstätigkeit tritt sie zurück. Mit einem grossen Applaus und einer „Standing Ovation“ wurde sie von der Versammlung als Ehrenmitglied aufgenommen. Die Bilanz ihres Rückblicks sieht sie jedoch nicht in Zahlen: „Was bleibt, sind die vielen schönen Erlebnisse und Bekanntschaften“, erinnert sich die Finanz-Expertin. Eine Nachfolge steht zurzeit noch aus. Jedoch konnte der Vorstand mit Gisela von Burg ein neues Vorstandsmitglied gewinnen und damit die Administration wieder besetzen.