Frauen NLB

Eine fast perfekte erste Halbzeit der SC Derendingen Frauen

Die SC Derendingen Frauen erkämpften sich am vergangenen Sonntag in Therwil einen 3:0-Erfolg. Dabei spielten sie eine beinahe perfekte erste Halbzeit.

Gleich der erste Angriff führte zum ersten Eckball für das Gästeteam, das Heimteam war vom Anfangstempo etwas überrascht und musste nach 5 Minuten bereits den zweiten Eckball zulassen, diesen setzte Esin Bardakci an die Toroberkante. Nur wenig später hatten sie Glück, dass Carla Hager den Ball nicht ins Tor brachte.

Weitere zwei Eckbälle von Selin Wegmüller getreten folgten, diese führten aber zu keinem Torerfolg. Die Solothurnerinnen spielten sich mühelos von der Verteidigung durchs Mittelfeld. Das Spiel glich etwas der ersten Halbzeit gegen den FC Schlieren.

Lina Schläfli schlug eine schöne Flanke in die Mitte, der Kopfball von Noemi Bühler konnte die Torhüterin in extremis parieren. Therwil kam bis zu diesem Zeitpunkt zu keiner einzigen Torschussgelegenheit. Die wiederum sehr stark spielende Verteidigungsreihe des SCD stand gut und liess keinen Torschuss zu.

In der 26. Minute konnte Lina Schläfli nach einem wunderschön vorgetragenen Angriff über mehrere Stationen das hochverdiente 0:1 erzielen. Nur wenig später setzte Lina Schläfli mit einem weiten Pass, Vanessa Kley ein, diese flankte zur Mitte, wo die mitlaufende Corinna Saladin im zweiten Anlauf zum 0:2 erhöhen konnte.

Ruhige Halbzeit für die Torhüterin

Kaum hatten die Therwilerinnen angespielt, eroberte sich wiederum Lina Schläfli den Ball, passte zu Corinna Saladin und diese traf zum 0:3. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam das Heimteam zu ihrem ersten Eckball, dieser brachte ihnen aber nichts ein. Den Frauen des SC Derendingen gelang eine beinahe perfekte erste Halbzeit.

Sie kombinierten gekonnt und liessen den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen. Die schnellen Aussenläuferinnen kamen zu guten Torchancen, die ihnen nur die beste Spielerin des Gegnerteams, die Torhüterin, zu Nichte machte. Ansonsten trafen die Gäste kaum auf Gegenwehr. Die Derendinger Torfrau konnte eine geruhsame erste Halbzeit verbringen.

Zur 2. Halbzeit musste Urs Bühler, Lina Schläfli, welche angeschlagen war, durch Shania Siegenthaler ersetzen. Die Therwilerinnen kamen nun besser ins Spiel und konnten die Derendingerinnen doch etwas fordern, oder steckten diese einen Gang zurück?

Klar das bessere Team

Die 2. Halbzeit zeigte sich ausgeglichener, wobei die blau-gelben das Zepter nie aus der Hand gaben und weiterhin ihr Spiel machten. Die Zweikämpfe wurden nun härter geführt, wobei die Derendingerinnen meistens das bessere Ende für sich hatten. In der 71. Minute wechselte der SCD zum zweiten Mal, Esin Berdakci, wurde durch Lumnije Kadriu ersetzt.

In der 80. Minute wurde dann noch Jasmin Bosshard durch Naomi Bünger, die ihr Comeback nach ihrer Schulterverletzung gab, ausgewechselt. Therwil bekam einen Freistoss aus ca. 18 m zugesprochen, diesen lenkte Martina Rytz gekonnt zur Ecke.

In der Nachspielzeit konnte sich Martina Rytz im Tor der Derendingerinnen noch einmal auszeichnen, sie lenkte einen Vorstoss der Therwilerinnen mirakulös um den Torpfosten. Derendingen war klar das bessere Team, und kam nie in Gefahr, das Spiel aus den Händen zu geben.

Nun wartet am Samstag, 27.Okt um 18 Uhr auf der Heidenegg der Spitzenkampf gegen die Frauen des FC St.Gallen-Staad.

Meistgesehen

Artboard 1