Handball

Der TV Möhlin holt gegen Schaffhausen 2 Punkte dank Leistungssteigerung nach verpatztem Start

Am vergangenen Wochenende besiegten die NLB-Handballer des TV Möhlin den Tabellennachbarn SG GS/Kadetten Espoirs Schaffhausen. Die Zuschauer im Steinli konnten zum Schluss einen 29:25-Sieg ihrer Heimmannschaft feiern. Nach einem verschlafenen Start war aber eine Leistungssteigerung nötig, um die Punkte doch noch einzufahren.

Personell konnten beide Trainer fast aus dem Vollen schöpfen. Beim TV Möhlin fehlte nach wie vor der langzeitverletzte Manuel Csebits. Auf Seiten der Ostschweizer musste Trainer Marco Lüthi auf Noah Haas verzichten. In der Tabelle trennten beide Mannschaften nur 2 Punkte. Entsprechend war die Partie mit grosser Spannung erwarten worden.

Warum die Gäste als Talentschmiede des Serienmeisters Kadetten Schaffhausen gilt, konnte man von den ersten Minuten an sehen. Sie starteten sehr stark, standen kompakt in der Abwehr und waren konsequent im Abschluss. Möhlin hingegen kam gar nicht gut aus den Startlöchern und hatte ungewohnt viele leichte und unnötige Ballverluste. Das wussten die Gäste auszunutzen und so stand es nach knapp sieben Minuten 2:6.

Dies veranlasste den Mölmer Trainer Zoltan Cordas ein Time-Out zu nehmen. Die Fans hofften, dass er die richtigen Worte finden würde. Der Fokus der Heimmannschaft war nun auf die Abwehr gelegt und dies schien aufzugehen. Nach der Auszeit fiel bis zur elften Minute auf keiner Seite ein Tor, ehe Florian Doormann zum 3:6 verkürzte.

Dies sollte der Beginn einer Aufholjagd der Fricktaler sein. Nun war man auch im Angriff zielstrebiger. Tor um Tor wurde aufgeholt. Angeführt von Patrik Vizes und Sebastian Kaiser konnte man nach 22 Minuten den Ausgleich zum 8:8 erzielen. Der weitere Verlauf gestaltete sich ausgeglichen. Ein Fehlwurf der Gäste in der letzten Minute vor der Pause wusste Möhlin auszunutzen und ging mit einer 13:11-Führung in die Kabine. Der Start in die zweite Halbzeit war zum Glück besser als der Beginn der Partie.

Konzentration auf beiden Seiten

Beide Angriffsreihen waren nun sehr konzentriert. Bis zur 40. Minuten sahen die Zuschauer keinen Fehlwurf mehr und man stellte sich schon auf eine spannende Schlussphase ein. Aber nach 2 starken Paraden vom Mölmer Goalie Rok Jelovcan folgten mehrere erfolgreiche Torabschlüsse und so konnte man einen beruhigenden Vorsprung von fünf Toren (22:17) herausspielen.

Es verblieben zu diesem Zeitpunkt noch fünfzehn Minuten Spielzeit. Auf dem Feld wurde es nun aber hektisch und so verhängte das Schiedsrichtergespann innerhalb kurzer Zeit gleich drei Zweiminutenstrafen. Bei den Gästen mussten zwei Spieler auf die Strafbank. Auf Seiten der Fricktaler erwischte es Simon Trüssel. Möhlin konnte sich besser an diese Situation anpassen und der Vorsprung vergrösserte sich somit auf 27:20 (53‘).

Ausruhen war aber trotzdem nicht angesagt. Die Mölmer liessen leider nun die nötige Konzentration vermissen und ermöglichten es den Gästen, auf 27:24 zu verkürzen. Dank weiteren Paraden von Rok Jelovcan in den Schlussminuten konnte der Vorsprung aber gehalten werden. Die Rückrunde bleibt also ein Auf und Ab beim TV Möhlin. Auf die Heimstärke konnte man sich aber bis jetzt verlassen. Mit diesem Sieg hat Möhlin nun neu vier Punkte Vorsprung vor den Ostschweizern in der NLB-Tabelle und rangiert vor der dreiwöchigen Ligapause weiterhin auf Platz 4.

Möhlin mit: Jelovcan (10/33), Bamert (0/2), Doormann (4), Caminada, Kaiser (8), Ladan (1), Lang, Mauron, Meier (2), Tokic (3), Trüssel (2), Vizes (8), Wirthlin F. (1), Wirthlin M.
 


Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1