Ref. Kirchgemeinde Veltheim-Oberflachs

Dem Himmel ein Stück näher – Seniorenreise der reformierten Kirchgemeinde Veltheim-Oberflachs

megaphoneVereinsmeldung zu Ref. Kirchgemeinde Veltheim-OberflachsRef. Kirchgemeinde Veltheim-Oberflachs

Mit leisem Flattern blähten sich die Schirme der startenden Hängegleiter auf der Marbachegg auf. Die Seniorinnen und Senioren schauten ihnen sehnsüchtig und bangend hinter her. Es herrschten nicht nur gute Flugbedingungen im luzernischen Entlebuch, sondern auch ideales Ausflugswetter. Ein prächtiger Tag für die Altersreise der Kirchgemeinde Veltheim-Oberflachs und der politischen Gemeinden Schinznach und Veltheim. 86 Seniorinnen und Senioren aus den Dörfern Au, Veltheim und Oberflachs hatten sich dazu angemeldet. 83 davon konnten mitfahren und liessen nun ihren Blick schweifte von den Jurahöhen im Norden bis zu den Alpen des Berner Oberlandes im Süden. Verteilt auf zwei Cars führte Sie ihre Route via Willisau ins Entlebuch. In Marbach wechselten sie das Transportmittel. Mit den Vierergondeln der Marbacheggbahn fuhren sie bergwärts. Schon auf der Fahrt die Steilen hängen hinauf bestaunte man die Landschaft. Dass auch auf diesen stutzigen Wiesen das Gras geschnitten und, zu Heu getrocknet, noch mit Muskelkraft zusammengerächt wurde, beeindruckte nicht nur die Landwirte unter den Reisenden.

Im Bergrestaurant war für das Mittagessen bereits alles vorbereitet. Ein «gluschtiger» Hackbraten und die launige Ansprache des Kirchgemeindepräsidenten Thomas Gysel bildete den Höhepunkt. Nach dem Mittagessen verblieb genügend Zeit um das majestätische Bergpanorama zu geniessen und besagten Hängegleitern hinterher zu blicken.

Zurück im Tal fuhr man sogleich weiter. Der Kaffeehalt bei Kambly wurde von vielen Senioren genutzt um sich im Fabrikladen mit vielen kleinen Leckerei einzudecken. Wer wollte, durfte mit Pfr. Christian Vogt noch die nahe Kirche von Trubschachen besuchen und dort eine kleine Andacht feiern.

Voller schöner Erinnerungen und mit vielen freudigen Begegnungen im Herzen endete der Tag zurück im Schenkenbergertal. Man verabschiedete sich mit dem herzlichsten Wunsch, man möge sich in einem Jahre auf der nächsten Reise wiedersehen.

Meistgesehen

Artboard 1