TSVUD

Deitingen siegt nach 4-Tore Rückstand!

megaphoneVereinsmeldung zu TSVUDTSVUD

Unihockey 1. Liga Grossfeld - Ein äusserst effizienter UHC Lok Reinach führt am letzten Sonntag nach 16 Minuten in der Deitinger Zweienhalle glatt mit 4:0. Der TSV Unihockey Deitingen kämpfte sich aber mit einer beherzten Leistung zurück ins Spiel und gewann das Match am Schluss gar noch knapp mit 6:5.

Bereits nach 48 Sekunden konnte das Heimteam in Überzahl agieren und kam durch Kofmel zu einem Pfostenschuss. Unmittelbar danach entwischte Merki zur Überraschung der gesamten Deitinger Hintermannschaft und überlistete am Schluss auch Schlussmann Schweizer ganz cool - 0:1 für Reinach in Unterzahl notabene. Die Wasserämter versuchten gleich den Rückstand wett zu machen, doch die Aargauer spielten hinten sicher und liessen dem Gegner im Slot wenig Raum. In der fünften Minute kam Reinach zu einem Freistoss vor dem Deitinger Tor. Der Block war aber derart schlecht gestellt, so dass der etwas weiter rechtsplatzierte Gürber nur noch zum 0:2 einschieben musste. Deitingen agierte in der Folge nicht sonderlich gut und Bieber kassierte zwei Minuten später vor dem Aargauer Tor unnötig eine Zweiminuten-Strafe. Die Lokomotive dampfte dann wenn es nötig war und liess in Überzahl gerade mal 13 Sekunden verstreichen, ehe Hediger mit einem Weitschuss zum 0:3 für die Gäste traf. Schweizer sah dabei im Deitinger Tor nicht gerade glücklich aus. In der Folge drückten die Deitinger auf den ersten Treffer, doch Reinach war hinten solide. In der 16. Minute kam Reinach wieder einmal vors Tor der Solothurner und prompt spedierten sie die weisse Kugel erneut hinter die Torlinie – Häfeli war mit einem schönen Volleyschuss fürs 0:4 besorgt. Die Effizienz der Aargauer war zu diesem Zeitpunkt schier unglaublich – vier Chancen, vier Tore. Die Schlussphase des ersten Drittels hatte es dann nochmals in sich: In der 19. Minute konnten die Deitinger einen Konter ganz schnell einleiten, welchen Mühlethaler schliesslich erfolgreich zum 1:4 abschloss. 18 Sekunden vor Drittelsende reüssierte noch Kofmel in Überzahl – 2:4.

Im zweiten Durchgang kam der TSV Unihockey Deitingen mit mehr Power aus der Kabine und drückte vehement auf den Anschlusstreffer, nahm sich in der 26. Minute den Wind aber selber wieder aus den Segeln: Auf eine bereits laufende Zwei-Minuten-Strafe folgte wegen zu vielen Spieler auf dem Spielfeld grad noch eine obendrauf. Lok nahm das Geschenk dankend an und stellte durch Hediger den drei-Tore-Vorsprung wieder her. Das gleiche Szenario bot sich dann den Deitingern drei Minuten später und auch sie schlugen daraus Kapital: Barrer traf mittels einem flachen Schluss zum 3:5. Fortan spielten die Deitinger zunehmend sicherer aus der Defensive heraus und schnürten die Aargauer vermehrt in ihrer eigenen Zone ein. Zwei schöne Ballstafetten führten schliesslich zum Erfolg. Gugler schloss diese in der 35. resp. 38. Minute jeweils ab. Der verdiente Ausgleich war kurz vor Drittelsende Tatsache und die Zweienhalle glich einem Tollhaus.

Im letzten Spielabschnitt erspielte sich zunächst der TSVUD ein Chancenplus. Reinach liess hinten jedoch nichts anbrennen. Die Aargauer ihrerseits hatten dann in der 50. Minute Pech, als Häfeli mit einem Weitschuss nur die Torumrandung traf. In der 56. Minute machte es der TSV Unihockey Deitingen dann besser: Kofmel war nach einem weiteren Deitinger Angriff erfolgreich und brachte die Solothurner erstmals in Führung - 6:5. Lok Reinach musste reagieren und spielte in den letzten Minuten ohne Torhüter, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Der TSVUD bewies Moral und kehrte die Partie spektakulär. Der UHC Lok Reinach tat seinerseits nach der 4:0-Führung zu wenig fürs Spiel, um das aufstrebende Heimteam in Schach zu halten. Trotzdem, einen solchen Rückstand aufzuholen gelingt nicht immer. Am Sonntagabend war das Glück des Tüchtigen aber auf Deitinger Seite.

Telegramm: TSV Unihockey Deitingen - UHC Lok Reinach 6:5 (2:4, 3:1, 1:0)
Zweienhalle, Deitingen. 183 Zuschauer. SR Jörg/Schüpbach.
Tore: 3. Merki (Michael Gürber, Ausschluss Reinach!) 0:1. 6. Michael Gürber (Wullschleger) 0:2. 8. Lukas Hediger (Merki, Ausschluss Deitingen) 0:3. 16. Häfeli 0:4. 19. Mühlethaler (Bieber) 1:4. 20. (19:42) Kofmel (Barrer, Ausschluss Reinach) 2:4. 27. Lukas Hediger (Häfeli, doppelter Ausschluss Deitingen) 2:5. 31. Barrer (Mühlethaler, doppelter Ausschluss Reinach) 3:5. 35. Gugler (Mathys) 4:5. 38. Gugler (Mühlethaler) 5:5. 56. Kofmel (Bieber) 6:5.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Deitingen. 5mal 2 Minuten gegen Reinach
Bemerkungen: 56. Time-Out Deitingen, 59. Time-Out Reinach

TSV Unihockey Deitingen: Schweizer; Munzinger, David Frei, Roth, Nyffenegger, Vogel, Mathys, Barrer, Galli, Lukas Frei, Stüdi, Bieber, Bernasconi, Grütter, Stüdi, Mühlethaler, Ludolini, Kofmel, Gugler

Lok Reinach: Schaffner, Hug; Michael Gürber, Galliker, Krebs, Häfeli, Marco Gürber, Wullschleger, Lukas Hediger, Sandro Frey, Merki, Sommerhalder, Andreas Frey, Möri, Schneeberger, Dünki

Meistgesehen

Artboard 1