Pro Senectute

Café Balance in Olten: Tanz und Kaffee für ein besseres Lebensgefühl

megaphoneVereinsmeldung zu Pro Senectute
Marita Elisa Rohrer begeistert bei Café Balance Seniorinnen und Senioren für Tanz und Kaffee

Marita Elisa Rohrer begeistert bei Café Balance Seniorinnen und Senioren für Tanz und Kaffee

Alles neu macht nicht nur der Mai, sondern auch Pro Senectute Kanton Solothurn. Sie eröffnete am 8. Mai das Café Balance in Olten. Im Begegnungszentrum Cultibo können Seniorinnen und Senioren Körper und Seele erfrischen und ins Gleichgewicht bringen – bei rhythmischen Bewegungslektionen und anschliessendem Kaffeeplausch.

 Älter werden wir alle, ob wir es wollen oder nicht. Doch das Gleichgewicht bewahren, sicher gehen und beweglich bleiben: Dafür muss sich jeder bewusst einsetzen. Stürze sind bei Seniorinnen und Senioren keine Seltenheit! Und allzu oft der Anfang von Krankheit, Gebrechlichkeit und Vereinsamung. Viele ältere Menschen nehmen diese Einschränkungen mehr oder weniger ergeben hin. Das muss man aber nicht! Ein gutes Sturzverhütungstraining erhöht die Lebensqualität und Selbständigkeit, und damit auch die Wahrscheinlichkeit, bis ins hohe Alter im vertrauten Zuhause wohnen bleiben zu können. Das ist auch Ziel der Bewegungslektionen von Café Balance.

An der Eröffnungsfeier im Begegnungszentrum Cultibo nehmen viele neugierige Gäste Platz. „Sicher stehen – sicher gehen“ lautet der Titel des Vortrags von Dr. med. Dominik Wyssmann, leitender Arzt des Reha- und Rheumazentrums Solothurn. Nach Wyssman lässt sich das gesunde Älterwerden mit zwei Dingen entscheidend beeinflussen: Mit der richtigen Ernährung sowie Kraft- und Fitnessübungen. Am Ende des Referats motiviert er das Publikum deshalb erfolgreich zu einer kurzen Gleichgewichts- und Beweglichkeitsübung, und schlägt damit eine vergnügliche Brücke zur Tanzlektion von Marita Elisa Rohrer.

Die erfahrene Solothurner Tanzpädagogin begeistert mit ihrem Charme bereits die Teilnehmenden der Café Balance in Solothurn und Grenchen. 'Vorkenntnisse sind keine nötig, sondern einzig der Mut, etwas Neues auszuprobieren', ermuntert sie die Anwesenden bei der Begrüssung. Die situative Verbindung von Musik und Bewegung, das 'taktvolle' Aufeinandertreffen von Körper und Geist, sei das Erfolgsgeheimnis einer spürbar besseren Leistungsfähigkeit im Alter, sagt Rohrer.

Das Konzept geht auf: Eine Teilnehmerin erzählt begeistert von der 'tollen Erfahrung, sich zu dieser schönen Musik so leicht und harmonisch zu bewegen'. Auf die Bewegungslektion folgt – wie der Name verspricht – die Kaffeerunde. Beim Abschied waren sich die Teilnehmenden einig, wie beglückend die vergangene Stunde gewesen sei. Denn nicht nur das Bewegen sei Teil eines glücklichen Alters, sondern eben auch das Begegnen.

Der nächste Kurs findet am Montag, 15. Mai um 14.30 Uhr statt.

Käthi Kammer

Meistgesehen

Artboard 1