Pfadi Stadt Solothurn

„Bon Voyage!“

megaphoneVereinsmeldung zu Pfadi Stadt SolothurnPfadi Stadt Solothurn

So lautete das Motto des von den Solothurner Abteilungen PASS und Weissenstein organisierten Unterhaltungsabends, der am 24. November 2013 in der Kulturfabrik Kofmehl über die Bühne ging und ein grosser Erfolg war: Etwa 60 Kinder und Leiter unterhielten an jenem Abend 120 Zuschauer mit einer lustigen Geschichte: Das Augenmerk lag auf fünf quirligen Touristen, welche von ihren beiden Reiseleitern quer durch die ganze Schweiz und ihre Sehenswürdigkeiten geführt wurden. Aufgrund der völlig unterschiedlichen Charaktere und Kulturen, waren einige spassige Vorkommnisse dabei natürlich nicht weg zu denken. So begann sich beispielweise der Magen der Inderin im Drehrestaurant zu melden, während dem Chinesen die Kamera aus den Händen glitt und in einem Kessel voller Käse landete. Trotz aller Umstände, konnten die fünf Reisenden schlussendlich auf viele tolle Erlebnisse zurück.

Die Kinder und Leiter waren nebst wochenlangem Proben unter anderem auch mit dem Ausarbeiten von Texten und dem Erstellen von Kulissen beschäftigt. Weitere Zeit nahm die Organisation der Tombola in Anspruch, für welche einige grosszügige Sponsoren gewonnen werden konnten, welche die Preise für die Gewinner-„Lösli“ zur Verfügung stellten.

Unterstützung bot auch die Kulturfabrik Kofmehl, so übernahm sie beispielsweise die Organisation der technischen Arbeiten und einen Grossteil der Werbung.

Frühe Besucher des Unterhaltungsabends hatten zudem die Gelegenheit vor dem Unterhaltungsabend ein Abendessen zu sich zu nehmen. Der ganze Aufwand hatte sich jedoch gelohnt: Am Ende der Vorführung wurden die rund 60 PfadfinderInnen, welche auf und neben der Bühne zum Gelingen des Abends beigetragen haben, mit einem kräftigen Applaus belohnt. Von den 120 Zuschauern kam jede Menge Lob zu Organisation und zum Stück selbst zurück. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge gingen die Pfadileiter anschliessend die anstehenden Aufräumarbeiten an. Denn ein Projekt, in das man sehr viel Zeit und Mühe gesteckt hatte, war bereits wieder vorüber. Insgesamt ist der Unterhaltungsabend 2013 also für alle ein grosser Erfolg geworden.

Sebastian Sollberger v/o Fuchur

Meistgesehen

Artboard 1