Die Brass Band Solothurn versteht sich als Stadtverein und möchte dies auch damit bezeugen, dass sie das traditionelle Adventskonzert auch in der Stadt aufführt. Seit Jahren findet das Adventskonzert in Zuchwil in der kath. Kirche St.Martin statt. Dies soll weiterhin so bleiben. Zusätzlich aber soll in der Stadt auch ein Brass Band Konzert stattfinden.

So fand am vergangenen Wochende am Samstag das Konzert in der Franziskanerkirche und am Sonntag in Zuchwil statt. Beide Konzerte waren den Umständen entsprechend gut bis sehr gut besucht.

Mit dem ausgewogenen Konzertprogramm bewies die Brass Band Solothurn wiederholt, dass sie fähig ist, sehr unterschiedliche Stilrichtungen in der adäquaten Interpretation aufzuführen.

SOL Brass Kids heizen an

Im ersten Konzertteil sind seit 2 Jahren die SOL Brass Kids zu hören. Sie sind mittlerweile ein sicherer Wert und vermögen mit ihrer Musik das Publikum ordentlich "anzuheizen". Da bekommt man Lust auf mehr! Dass das so sein wird, garantiert die dynamische Dirigentin Claudia Flury, die es bestens versteht, die Jungen ( und auch die leicht älteren Kids-Mitglieder) zu motivieren und auf solche Auftritte vorzubereiten.

Ihre fünf Stücke haben die Kids solide vortragen können. Die Arrangements von notabene namhaften Stücken wie Feliz Navidad, Winter Wonderland , Pomp & Circumstance und auch Last Christmas von George Michael sind gut ausgewählt und passten bestens. Ihr Bandklang bessert sich hörbar von Jahr zu Jahr. Speziell Freude bereitete die Schlagzeug-Crew, bei der die ganz jungen Kids mitspielen.

Dirigent Martin Bütikofer prägt die Band

Seit knapp 3 Jahren hat Martin Bütikofer aus Holziken die Band unter seinen Fittichen. Stimmen aus dem Publikum bestätigen einhellig, dass das auch zu hören sei. Der Sound ist kompakter, die einzelnen Register greifen klanglich besser ineinander und es wird mit Herz musiziert. Auch innerhalb der Band ist grosse Motivation zu spüren. Jeder und jede übt zuhause und gibt das Beste.

"Wiehnachts-Guetzli-Büchse"

Das Konzertprogramm könnte nicht abwechslungsreicher und vielschichtiger sein. Wie eine "Wiehnachts-Guetzli-Büchse" kommt es daher: man weiss wie der Inhalt schmeckt - aber der Genuss ist immer wieder da. Das ist ein Zitat von der Konzertmoderatorin Bernadette Strähl, die sehr gekonnt und fundiert die Stücke dosiert vorstellte. Die meisten Stücke waren bekannt, so der "Grand March" von Verdis Oper "Aida", aus Wagners Lohengrin "Elsas Hochzeitszug zur Kathedrale" oder die Königs-Ballade von Henry Vlll. "Pastime with good Company". Grosse Werke, die von der Brass Band Solothurn stilgerecht und stimmungsvoll interpretiert wurden.

Nicht weniger stimmig waren die solistischen Darbietungen wie "Träne" von Florian Ast, einfühlsam und mit warmem Sound vorgetragen von André Meier, Euphonium und Claudia Flury, Cornet. Nicht zu vergessen das jazzige Posaunensolo "Old Pops was right" aus der Feder des Jazzposaunisten Chris Barber, das Michael Meier auf seiner Bassposaune gekonnt und cool vorgetragen hat.

Der Abschluss ist besonders stimmungsvoll ausgefallen, wurde doch das Licht gelöscht und die Band spielte mit Kerzenbeleuchtung 3 Variationen des "Stille Nacht, heilige Nacht". Manche sprachen im Anschlussapéro in Zuchwil von Gänsehaut und Ergriffenheit...