1. Generalversammlung des Vereins Tier- und Naturfreunde Erlinsbach

Präsident Marcel Christinat begrüsste  24 Mitglieder des VTN im Restaurant Hirschen im schönen, mit Kerzen geschmückten Erzbachsaal. Besonders begrüsst er die Ehrenmitglieder und die Tages-präsidenten Hans Roth und Hansueli Werthmüller.

 Nach einem feinen Menu mit Gemüse-Curry Suppe, danach Hackbraten mit Kartoffelstock und Gemüse eröffnete der Präsident die 98. GV.

Zuerst verliest er die Mutationen. Leider sind 4 Mitglieder ausgetreten. Unser langjähriges Mitglied Agathe Krüttli ist erst kürzlich verstorben. Der VTN zählt nun noch 57 Mitglieder.

Edgar Roth war über 20 Jahre lang unser Bänkliobmann. Er hatte zuerst mit seiner Frau, danach alleine alle Bänkli jedes Jahr gereinigt und instandgesetzt. Viele mussten erneuert werden, defekte Bretter ersetzt und die Betonfüsse neu gesetzt werden. Im ganzen Gebiet der Summerhalde und des Gugen haben ca. 30 rote Bänkli jeweils die müden Wanderer eingeladen. Edgar hat nun leider demissioniert und es muss ein neuer Bänkliobmann gewählt werden. Rainer Liebherr hat sich zur Verfügung gestellt und wird einstimmig gewählt. Für seine grosse und immer pflichtbewusste Arbeit danken wir Edgar sehr. Da er leider nicht anwesend ist wird ihm Marcel sein Präsent persönlich überreichen.

Der Präsident berichtet vom vergangenen Jahr: begonnen mit der interessanten Frühlingsexkursion an die renaturierte Aare, die gut gelungene Jungtierschau war ein Erfolg. Auch über die Arbeitstage berichtet er, über die Beteiligung am Jugendfest bis zu der Frühlingsputzete der Vogelnistkästen spannt er seinen Bogen. Leider musste die Vereinsreise mangels Beteiligung abgesagt werden.

Der Schlusspunkt ist immer die Herbstversammlung mit anschliessendem Raclette.

Auch die grosse Arbeit der Seniorengruppe erwähnt er , deren Wirken sieht man überall in und um Erlinsbach.

Marcel dankt den Mitgliedern des Vorstands herzlich für ihre Mithilfe den Vereinskarren zu ziehen und er dankt auch allen anderen Mitgliedern, die immer wieder treu mithelfen. Anschliessend verliest Marcel den Jahresbericht der Abteilung Kaninchen: 2016 konnte der VTN einzig an der Jungtierschau seine Tiere zeigen. Leider hat die Kaninchenseuche nach einigen ruhigen Jahren wieder zugeschlagen. So wurde ab sofort wieder die Impfpflicht der Ausstellungskaninchen eingeführt. Da aber im VTN nur ein Züchter seine Tiere impft, konnten die anderen ihre Kaninchen nicht ausstellen. Schade!

Dafür wurde Roger Steger in Kreuzlingen mit der Siegerkollektion und dem Rassesieger belohnt!

Hoffen wir darauf, dass die Seuche bald wieder besiegt wird.

Anstelle des erkrankten Bruno Roth verliest Marcel Christinat die Berichte über die Tauben- und Geflügelzüchter: Leider wurden auch beim Geflügel die Ausstellungen wegen der Vogelgrippe abgesagt. Lediglich an der Jungtierschau konnten die Tiere noch ausgestellt werden. Auch die Tauben mussten geimpft werden, wie jedes Jahr. An der Ausstellung am 19. November erhielt Karl Spielmann die höchste Auszeichnung für seine Jungtaube: mit 96 Punkten das Jungtierband. Gratulation!

Am 10. und 11. Dezember war die Schweizerische Taubenausstellung. Dort bekam Urs Lochmann das Siegerband für seine Siegertiere und Karl Spielmann einen Ehrenpreis. Eine kleine, aber sehr erfolgreiche Gruppe! Macht weiter so!

Natur- und Vogelschutz: Obfrau Maja Hort berichtet über die interessante Exkursion an das renaturierte Flussbett der Aare zwischen Aarau und Olten, die Arbeitstage, die Jungtierausstellung.  

An den Arbeitstagen wurde die Biotope Summerhalde und Jakbsbrünneli tatkräftig gepflegt. Die Nistkästen wurden gereinigt und wieder 6 neue aufgehängt. Maja dankt allen Helfern bei den Arbeitseinsätzen.

Hansulrich Werthmüller erzählt ausführlich über die Tätigkeiten des bereits fünften Jahres der Seniorengruppe. Im Holzschopf haben sie eine Küche organisiert, das ist eine tolle Aufwertung des Lokals. Etliche Tannen wurden gefällt und in 30er Rügel verkleinert. Das ganze Jahr hindurch wurden die Feuerstellen mit Holz versorgt, die Wanderwege fertiggestellt und Hinweistafeln montiert. Im Mai half eine Gruppe von 20 Schülern der Berufswahlschule Aarau, die damit ihre Projektwoche  absolvierten. Sie erbauten einen neuen Holzschopf-Anbau, die Bänke und Tische der Grillplätze wurden abgebürstet und neu imprägniert, Exkursionen in den Wald geführt und die Ruhebänkli geputzt. Die Arbeit geht ihnen auch 2017 nicht aus!

Wahlen: Erfreulicherweise haben sich alle Vorstandsmitglieder wieder zur Verfügung gestellt und werden auch wieder gewählt. Für den  Kassier hat man noch keinen Ersatz gefunden, wir haben nur noch 1 Jahr Zeit, einen neuen Kassier zu finden und anzulernen. Georg Denk stellt auch grad die Jahresrechnung und das Budget vor. Ein schöner Batzen an Einkommen kam durch die gut gelaufene Jungtierschau und den Futterverkauf zustande.

Wiederum stellt der Vorstand ein schönes Jahresprogramm vor: die Vereinsreise, die zusammen mit dem Frauenchor durchgeführt wird, 3 Arbeitstage, Frühlingsexkursion, Bräteln,  usw. Leider musste die Jungtierschau nach einigen Diskussionen abgesagt werden, aus den Gründen, dass die Kaninchen geimpft sein müssen, und der VTN dadurch keine Ausstellungstiere hat. Das ist sehr schade, aber der VTN möchte nicht Kaninchen ausstellen, die nicht geimpft sind, dadurch evtl. die Seuche bekommen oder weiter-verbreiten können. Nächstes Jahr weiss man noch nicht, wies weitergeht, ob die Seuche verschwunden ist und ob überhaupt das Mühlemattschulhaus noch genutzt werden kann, da es umgebaut wird.

Ruedi Michel ist Verwalter im Futterhaus, wo man wirklich jedes erdenkliche Futter für alle Tiere kaufen kann. Er sagt aber nun, dass immer weniger Kunden kämen, er meist am Mittwoch alleine seine Zeit abstehen muss. Das ist sehr schade, ist doch das Futterhaus am Zielweg weitum das einzige seiner Art, und das Futter ist auch günstiger als z.B. in der Landi. Schade, dass immer weniger Personen diese gute Institution nutzen. Für Ruedi ist es deprimierend, er gibt sich sehr Mühe, bringt das Futter, wenn nötig, sogar noch nach Hause. Es wäre schön, wenn es da wieder ein Aufschwung gäbe.