Die Delegierten, Ehrenmitglieder und Gäste des Bezirk-Feuerwehr-Verband-Thal (BFV) trafen sich zu ihrer 100. Delegiertenversammlung in Balsthal. Die DV stand im Zeichen der statutarischen Geschäfte. Das Jubiläum soll mit einem gemeinsamen Anlass aller Thaler Feuerwehren im Sommer gefeiert werden.

Der Präsident Björn von Burg, Laupersdorf, durfte die stolze Zahl von 57 Anwesenden im Hotel Balsthal begrüssen. Ein spezieller Gruss galt dem Gemeindepräsidenten von Balsthal, Roland Stampfli, dem Feuerwehrinspektor Markus Grenacher, sowie den Vertretern des Kantonalverbandes Bruno Graber und Fredi Tschumi.

In seinem Jahresbericht zeigte sich der Präsident stolz einem Verband wie dem BFV vorzustehen. Im Thal sei man eine offene und direkte Kommunikation gewohnt, was mithilft, viele Probleme zu lösen. Weiter wissen die Thaler die Feuerwehrkultur und Kameradschaft hochzuhalten. Es sei traurig, dass es Bezirke gebe, welche vor deren Auflösung stünden, oder dass es Feuerwehren gebe, welche ihren Bezirksverbänden den Rücken kehren, so von Burg weiter.

Im Thal seien Ende letzten Jahres 285 Leute in einer der sechs Feuerwehren eingeteilt gewesen. Die Nothelfer mussten im vergangenen Jahr zu 81 Einsätzen ausrücken. Diese Einsätze generierten fast 3000 Einsatzstunden. Der weitaus grösste und auch der teuerste Einsatz war der Grossbrand der Sägerei Rütti in Balsthal am 31. Dezember. Der Sachschaden in der Höhe von über 8 Millionen Franken, war auch der grösste Schadensfall im Kanton. Trotz Grosseinsatz von fast allen Thaler Feuerwehren sein man froh, dass es keine Verletzten gegeben habe.

Von Burg konnte mit Freude einigen Feuerwehrmänner zu ihren Weiterbildungen gratulieren. Es waren dies Roger Fluri, Balsthal, Stefan Kohler, Mümliswil-Ramiswil, Christoph Nussbaumer, Balsthal, Patrick Walther, Mümliswil-Ramiswil, Reto Dummermuth, Laupersdorf und André Schacher, Welschenrohr. Mit Freude nahmen die Anwesenden zur Kenntnis, dass sich mit Mario Bieli, Mittelthal, wieder einmal ein Thaler Feuerwehrkamerad zur Ausbildung zum Instruktor befinde.

Der technische Leiter, Urs Meier, Balsthal, erläuterte in seinem Rückblick die verschiedenen Anlässe und Kurse des vergangenen Jahres. Mittels einer unterhaltsamen Diaschau würdigte Meier die Verdienste des scheidenden Präsidenten, welcher nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Feuerwehrdienst auch aus dem Vorstand ausgetreten ist. Mit Applaus wurde von Burg anschliessend zum Ehrenmitglied ernannt. 

Am 10. September werde an Stelle einer aufgeblasenen Delegiertenversammlung ein Fest für die Aktiven in Laupersdorf durchgeführt. Es sei geplant, dass jede Feuerwehr während rund einer halben Stunde ein Teilgebiet des Feuerwehrdienstes dem interessierten Publikum vorführe, um nachher mit einem grossen Fest das Jubiläum zu feiern.

Mit Sandro Stampfli aus Aedermannsdorf habe man einen geeigneten Nachfolger von von Burg gefunden. Stampfli amtet als Offizier in der Feuerwehr Mittelthal und wurde einstimmig als neuer Präsident des BFV Thal gewählt.

Folgende Feuerwehrmänner durften aus der Hand von Fredi Tschumi die verdiente Auszeichnung für 25 Jahre Feuerwehrdienst in Empfang nehmen: Bruno Dobler, Mümliswil, Adrian Gunzinger, Welschenrohr, Ernst Nussbaumer und Peter Brunner Mittelthal. Die Jubilare wurden von ihren jeweiligen Kommandanten geehrt.

Roland Stampfli erläuterte in seiner Grussbotschaft, dass man seitens der Kantonalen Gemeindepräsidenten daran sei, den Feuerwehren betreffs Neurekrutierung unter die Arme zu greifen.

Fredi Tschumi überbrachte mit sehr sympathischen Worten die Grüsse des Kantonal Verbandes.

Markus Grenacher meinte in seinem Jahresrück- und Ausblick, dass Führung und Disziplin weiterhin gross gehalten werden solle. Es sei erfreulich, dass der Mannschaftsbestand an Feuerwehrleuten im letzten Jahr wieder etwas zugenommen habe. Wie es sich für einen Feuerwehrinspektor geziemt, orientierte er kurz, markig und prägnant die Anliegen des Inspektorates. rzb.