Zypern ist mit seinen 9.251 km² einer der kleineren Inseln im östlichen Mittelmeerraum, hat jedoch trotz der geringen Fläche einiges zu bieten:

Freizeit:

Wer sich vorgenommen hat auf Zypern Urlaub zu machen, der ist um sein Geld nicht betrogen; neben vielen historischen Bauwerken und Sehenswürdigkeiten, sowie einer spannenden Geschichte über die Besiedelung der Insel, gibt es noch viele andere Attraktionen, wie zum Beispiel die Strände. Zu den schönsten Traumstränden der Insel gehören Konnos Beach, Ayia Napa, den Fig Tree Bay und Nissi Beach – aber bitte nicht das Eincremen vergessen.

Speisen und Getränke:

Wenn man andere Kulturen besucht, möchte man natürlich auch kulinarisch voll auf seine Kosten kommen: In Zypern ist das kein Problem. Neben einer farbenfrohen Auswahl verschiedener Fischgerichte, bietet die zypriotische Küche ein vielfältiges Angebot aus Gemüse und anderen Beilagen, sowie diverse Fleischgerichte. Zur Vorspeise werden gerne Salate oder Pürees gereicht, aber auch oftmals Oliven und gegrillter Käse. Wer sich nicht für ein Gericht alleine entscheiden kann, sollte unbedingt eine Meze besuchen – dort werden nicht nur traditionelle Gerichte gereicht, sondern gleich mehrere Speisen auf einmal, sodass jeder Gast sich nach Belieben bedienen kann.

Wetter:

Das zypriotische Wetter ist weitestgehend trocken und warm, speziell in den Sommermonaten können Höchsttemperaturen von 35 Grad und mehr entstehen. Selbst in den Monaten außerhalb der Saison kann man mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad rechnen. Bei schönem Wetter bietet es sich an geschichtlich wertvolle Orte zu besuchen, an den Strand zu fahren oder auch ein Picknick zu machen.

Apropos: Picknicks sind in Zypern sogar so beliebt, dass mehrere Picknickplätze angelegt wurden, an denen sogar gegrillt werden kann. Darüber hinaus gibt es an vielen Plätzen einen Brunnen, aus dem man sich reichlich mit Wasser eindecken kann. Wer ein paar Einheimische kennen lernen und mit ihnen feiern will, sollte das Wochenende nuzten!

Allerlei:

Auch die Einheimischen können von vielen Vorzügen ihrer Heimat profitieren, unter anderem von dem guten Bildungssystem, ihrer ausgezeichneten Infrastruktur (zwei Flughäfen mit guten Anbindungen, ein hervorragendes Telekommunikationsnetz und vielem mehr) und ihren wichtigen Bodenschätzen, wie Salz und Kupfer. Besonders das Kupfervorkommen in Zypern war so immens, dass der Name daher seinen Ursprung hat. Aes cyprium, was auf deutsch so viel wie „zyprisches Erz“ heißt, wurde später abgewandelt und bekam im Lateinischen den Namen cuprum, also Kupfer.

Sogar Ausländer und Nicht-Touristen können die einen oder anderen Vorteile des Landes nutzen. So können Unternehmer in Zypern eine Firma, beispielsweise eine Zypern Limited oder eine Holding, gründen und zahlen gerade mal 12,5 % Steuern – wirklich wahr! Natürlich ist die Gründung ein wenig aufwendig, aber wer sich diese Arbeit ersparen möchte, kann mithilfe einer Agentur die Gründung vornehmen lassen, ohne dafür anwesend zu sein. Die Kosten dafür richten sich nach den Serviceleistungen, die man bucht – je mehr Service man haben möchte, desto mehr kostet es selbstverständlich.

Noch ein Tipp: Wer eine Firmengründung in Zypern vornehmen möchte, sollte unbedingt darauf achten eine gute Agentur zu nehmen, die einen rechtssicher beraten kann, damit es später keine bösen Überraschungen gibt. Leider gibt es auf dem Gebiet auch schwarze Schafe, um diese zu umgehen sollte man auf folgendes achten: Der Anbieter sollte deutsch gut und fließend sprechen, sowie schreiben können, es sollten Anwälte im Haus sein und im Idealfall befindet sich die Agentur vor Ort in Zypern z.B. durch die Anwälte von www.zypern-limited.com. So ist gewährleistet, dass der Gründer mit den Änderungen der Gesetze immer auf dem Laufenden ist.