Am 7. März war es wieder soweit. In über 170 Ländern rund um den Erdball feierte man an diesem Datum den Weltgebetstag. Die diesjährige Liturgie wurde von Frauen aus Ägypten geschrieben und trug das Thema „Ströme in der Wüste“.
Die Verfasserinnen wünschen sich, dass das lebendige Wasser die Quelle allen Lebens auf dieser Erde werde, und dass alle Menschen in Frieden miteinander leben können. Die Ägypterinnen bedanken sich besonders für den Nil, der ihre Felder fruchtbar und das Leben in ihrem Land mit so viel Wüste erst möglich macht.

Im hinteren Thal war in diesem Jahr turnusgemäss Herbetswil an der Reihe, um zu diesem Thema einen ökumenischen Gottesdienst zu gestalten. Durch das Vorbereitungsteam wurde ein sehr schöner und interessanter Abend vorbereitet. Die Geschichte der Samariterin am Brunnen, die Kontraste von Wüste und Wasser und die Stellung der Frau in Ägypten waren dabei zentrale Themen.

Trotz der verschiedenen Anlässe die zeitgleich im ganzen Thal stattfanden, fanden sich an die 50 Besucherinnen und Besucher in der Katholischen Kirche ein. Gemeinsam feierten diese Personen den Weltgebetstag, was besonders das Vorbereitungsteam sehr freute. Der Gottesdienst wurde zusätzlich mit wunderschönen Panflötenklängen von den Flötistinnen Christine Altermatt und Susanne Uebelhardt umrahmt.
Im Anschluss an den Gottesdienst begab man sich in den gemütlichen Pfarreikeller, wo der Abend mit guten Gesprächen und feinem selbstgebackenem Brot ausgeklungen ist.