Am vergangenen Wochenende war der Natur- und Vogelschutzverein Biberist für  einmal nicht als stiller Beobachter in Wald, sondern mit einem Lastwagen samt Hebebühne und einem Lieferwagen. Letzter transportierte das neue Zuhause für sechs Waldkauzpaare. Diese mögen die neuen und „kostengünstigen“ Wohnungen im Oberwald, dem Altisberg und dem Junkholz  möglichst bald entdecken. Vorgezimmert wurden die stattlichen Kästen im Werkunterricht der Schule und fertig ausgestatten mit einem wasserdichten Dach von Vereinsmitgliedern.

Waldkäuze sind eine mittelgrosse Eulenart, die eine reichstrukturierte Landschaft benötigen, Wald wie auch offenes Gelände und sie bleiben ihrem Standort treu. Die Installation der grossen Brutkasten erfolgt ab einer Höhe von 4m über dem Boden und erfordert deshalb Schwindelfreiheit beim Einrichten. Ab März 2019 hofft der Vogelschutzverein  vermehrte das abendliches  „HuHuu“ der Käuze hören zu können. (cbb)

Bildtext: Georg Begert und Franz Wey in luftiger Höhe beim Installieren eines Brutkastens.