Waldgang Lostorf
von Georg Nussbaumer Revierförster

Am Samstag, 1. September konnte Bürgerpräsident Armando Pagani rund 80 Lostorfer Einwohner zum traditionellen Waldgang begrüssen. Dieser fand im Buerwald statt, welcher durch den Sturm Burglind vom vergangen Jahr stark betroffen war. Revierförster Georg Nussbaumer informierte daher auch in erster Linie über dieses Ereignis. Im Buerwald, welche eine Fläche von rund 30 ha hat, wurden durch Burglind rund 2500 m3 Holz geworfen. Total zerstört wurde der Wald auf einer Fläche von rund 4.5 ha. Das Holz wurde in der Zwischenzeit vollumfänglich aufgerüstet und grösstenteils auch vermarktet. Durch die anhaltende Trockenheit leidet der ohnehin schon „zerzauste“ Wald noch mehr. So kämpft der Zweckverband Forstbetrieb unterer Hauenstein, welcher die Wälder von Lostorf bewirtschaftet, zurzeit gegen den massiv auftretenden Borkenkäfer, welcher die Rottanne befällt. Diese ist als Flachwurzler besonders anfällig auf Trockenheit und Hitze und daher eine jener Baumarten, welche dem Klimawandel kaum gewachsen ist. Forstwart Jürg Fankhauser erklärte den Anwesenden die Bekämpfungsmassnahme welche sich im Wesentlichen darauf konzentriert, die befallen Bäume in welcher die nächste Brut heranwächst, möglichst rasch zu entdecken. Anschliessend werden die Bäume gefällt und möglichst rasch aus den Wäldern entfernt.
Ist dies nicht möglich werden die befallenen Stämme vor Ort derzeit noch chemisch behandelt und die heranwachsenden Käfer so abgetötet.

Nachdem auch noch gezeigt wurde, wie effizient die rund 92 km Waldstrassen unterhalten werden, welche im Besitz der Bürgergemeinden sind die dem Zweckverband angehören, ging man zum geselligen Teil der Veranstaltung über.
Im dazu aufgestellten Zelt offerierte die Bürgergemeinde allen Anwesenden Würste vom Grill, Getränke und zum Abschluss Nussgipfel und Kaffee.