Christoph begann als Koch, entdeckte jedoch schnell seine Leidenschaft für die Fotografie und entschied sich für einen Berufswechsel. In seiner Anfangszeit als Fotograf arbeitete Christoph mit verschiedenen Techniken wie Wasserspritzern, Mehlshootings, Kleidungsstücken mit Papier, um unterschiedliche Styles auszuprobieren. In seinem Seminar erfahren Sie, wie er sein erfolgreiches Geschäft mit Liebe und Leidenschaft aus dem Nichts erschaffen hat. Für Marti ist die Fotografie ein Tor zur Vergangenheit. «Betrachten wir ein Bild, betrachten wir es nicht nur als Abbild eines Moments. Wir erkennen darin mehr. Wir erfinden Geschichten, die hinter dem Bild stecken könnten oder erinnern uns an diejenigen, die wir mit ihm verbinden. Erinnerung und Erfindung entsprechen dabei nie der Komplexität des Moments. Diese Unvollkommenheit ermöglicht es dem Betrachter, das Foto mit eigenen Gedanken zu füllen. Und so entsteht etwas noch nicht Dagewesenes. Es entsteht eine neue Idee von Vergangenheit. Das ist, was mich an der Fotografie fasziniert.», so Marti.

Nach seiner Fashionshow welche am 25. Juni 2016 in Solothurn stattgefunden hat und seiner veröffentlichung des ersten Buches "Vom Koch zum Fotografen", war er Speaker am renomierten Stand Out Photo Forum in Zürich und darf mit seinen Bildern 2-3 Mal im Monat die Seiten von diversen internationalen Magazinen füllen.

Das Studio von Fotograf und Modeschöpfer Christoph Marti ist ein Paradies für Fashion-Begeisterte. Obwohl es nicht in der Fashion-Metropole Paris liegt, sind trotzdem Models und Designer aus aller Welt in seinem Studio in Biberist.

Auch eine Fashionshow ist wieder geplant: «Ob es sich um eine grosse Show wie im letzten Jahr handelt oder etwas kleineres, weiss ich noch nicht. Erst mal sollte ich mich um die Kleider kümmern und dafür reicht leider die Zeit im Moment noch nicht.»

Obwohl er zeitweise für Fotoaufträge nach Paris oder London reist und in beiden Städten jeweils ein Partnerstudio hat, herrscht nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. «Die Anzahl der Shootings, für die ich gebucht werde, variiert immer», betont der Biberister. Es war nicht immer sein Traum hinter der Kamera zu stehen - aber es wurde zum Traum, welcher er jetzt in vollen Zügen lebt.

Nebst der Fashionshow heisst ein neues Projekt "Cuturey" welches Christoph Marti mit Sina Hollenstein (Fotogen Model Agency) ins Leben gerufen hat. Cuturey steht für die Verbindung von Lifestyle und der extravaganten Mode, welche die beiden  verbindet. Mit der Faszination zur Mode wollen sie mit einem Blog, die Leser mit auf den Weg nehmen und ihnen einen Einblick in ihre Welt verschaffen.