Die Generalversammlung der CVP Kappel nominierte für die kommenden Gemeinderatswahlen neben den beiden Bisherigen, Rainer Schmidlin und Heinrich Ledergerber, neu Eveline Bläsi und Marco Di Franco.

Wie gewohnt zügig konnte Parteipräsident Beat Schmidlin die diesjährige Generalversammlung abwickeln. In seinem ausführlichen Jahresbericht rief er die Aktivitäten der Parteileitung beziehungsweise der CVP Kappel nochmals in Erinnerung. Unter anderem wies er auf den öffentlichen Herbstanlass „Besichtigung der Baustelle Schulhausumbau“ und den Anlass mit den Jungbürger und Jungbürgerinnen „Erste Gemeindeversammlung“ hin. Mit einem Dank an seine Kollegen und Kolleginnen in der Parteileitung und einem Aufruf neue Mitglieder, vor allem im persönlichen Gespräch, für die CVP zu motivieren, schloss Beat Schmidlin seinen Jahresbericht, welcher von Vizepräsident Peter Heim, mit dem Hinweise, dass der Präsident für die CVP einen sehr grossen Einsatz leiste, bestens verdankt.

Die Jahresrechnung 2016 wurde zum ersten Mal von der an der letzten Generalversammlung gewählten neuen Kassierin, Alessandra Nardo, sehr souverän vorgestellt. Der Revisorenbericht attestierte der Kassierin eine exakte Buchführung. Von der Versammlung wurde auch der Parteileitung Decharge erteilt. Der Mitgliederjahresbeitrag wurde bei 20 Franken unverändert belassen, wobei der Präsident darauf hinwies, dass ein grösserer Beitrag sehr gerne entgegengenommen wird.

Beat Schmidlin stellte einleitend zum Traktandum Nomination der Kandidatin und der Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 21. Mai 2017 fest, die Parteileitung habe schon früh intensiv nach Kandidaten gesucht, um unabhängig von den anderen Parteien sicherzustellen, dass es in Kappel keine stille Wahlen geben wird. Da drei Mitglieder des aktuellen Gemeinderates, welcher sehr gut zusammengearbeitet hat, für ihre Parteien nicht mehr antreten, wird der Rat in dieser Form nicht mehr weiterbestehen können, was der Präsident bedauert. Die Parteileitung kann nun nebst den beiden bisherigen Gemeinderäten Heinrich Ledergerber und Rainer Schmidlin zwei neue Personen, Eveline Bläsi und Marco Di Franco zur Wahl vorschlagen. Die Kandidaten und die Kandidatin stellten sich hierauf persönlich der Versammlung vor.

Rainer Schmidlin erklärte, der Gemeinderat habe in den vergangenen vier respektive acht Jahren sehr viel geleistet und erreicht. Unter anderem stellte er fest, dass die fehlende Infrastruktur auf- und ausgebaut wurde, dazu wurden nahezu 20 Millionen Franken in die verschiedensten Projekte investiert. Der Gemeinderat habe es geschafft, Kappel wieder zu einem zuverlässigen Partner zu machen. Drei wertvolle Gemeinderatskollegen würden leider nicht mehr zur Wahl antreten. Für ihn persönlich sei die Mission noch nicht beendet und er würde sie gerne weiterführen um sich für die Werterhaltung der getätigten Investitionen und einen bezahlbaren Finanzhaushalt einzusetzen.

Heinrich Ledergerber stellte fest, er gehöre ebenfalls seit zwei Amtsperioden dem Gemeinderat an. In  Kappel sei in den letzten acht Jahren  sehr viel investiert worden. Es sei eine sehr interessante Zeit gewesen, in welcher ab und zu auch harte Diskussionen stattfanden, aber immer eine gute Zusammenarbeit möglich war. Er hoffe, der Gemeinderat werde auch in der neuen Amtsperiode wieder gut zusammenarbeiten. Dafür möchte er sich auch persönlich einsetzen.

Marco Di Franco erklärte, er wohne mit seiner Familie seit acht Jahren in Kappel. Er sei heute bereit ein politisches Amt zu übernehmen. Er würde sich freuen in einem politischen Gremium mitzuarbeiten und sich dabei für eine attraktive Wohngemeinde und für nachhaltige und ausgewogene Lösungen einzusetzen.

Eveline Bläsi rief in Erinnerung, dass sei bereits vor vier Jahren für den Gemeinderat kandidiert habe. Sie möchte sich im Gemeinderat vor allem für eine familienfreundliche Politik und eine gesicherte und gerechte Altersversorgung einsetzen.

Die Anwesenden wählten die vier vorgeschlagenen Kandidaten einstimmig.

In Bezug auf die Kirchgemeinderatswahlen informierte der Präsident, mit dem Kirchgemeindepräsident Max Nützi sei abgesprochen, dass die Kirchgemeinderäte nicht von der Partei nominiert werden, da die politische Zusammensetzung beim Kirchgemeinderat keine Rolle spiele. Bisher seien die folgenden Kandidaten bekannt: Heinrich Ledergerber (bisher), Gabriela Meier (bisher), Rita Baumgartner (neu) und Sandra Flury Lauper (neu). Weitere Nominationen seien sehr erwünscht. Gesucht werde immer noch eine Person, die bereit sei das Amt des Kirchgemeindepräsidenten oder -präsidentin zu übernehmen. Kirchgemeindepräsident Max Nützi möchte nach drei Amtsperioden das Amt in neue Hände übergeben.

Am 2. Juli 2017 findet die Gemeindepräsidentenwahl statt. Rainer Schmidlin würde sich für eine dritte Amtsperiode zur Verfügung stellen, unter der Voraussetzung, dass er als Gemeinderat wieder gewählt wird. Rainer Schmidlin wird von der Versammlung, unter der erwähnten Voraussetzung, einstimmig nominiert.

Unter Verschiedenem orientiert der Parteipräsident, am 8. April 2017 werde bei den Dorfläden ein CVP Anlass zu den Gemeinderatswahlen stattfinden. Am 21. Mai 2017 treffe sich die CVP für die Entgegennahme der Gemeinderastwahlresultate im Landgasthof Kreuz. Parteipräsident Beat Schmidlin ruft in Erinnerung, dass bei den anstehenden Wahlen die CVP auf jede Unterstützung beziehungsweise auf jede Stimme angewiesen ist. Es ist das erklärte Ziel sicher die beiden bisherigen Sitze zu halten und mit aller Kraft einen dritten anzustreben.

Im Anschluss an die Generalversammlung wird von der CVP Kappel, im zweiten gemütlichen Teil, den Anwesenden ein Fondue offeriert.

Elisabeth Schmidlin, Kappel