Oensingen

Vereinsreise MTV Oensingen 2019

megaphoneaus OensingenOensingen
Foto Hans Spielmann, Präsident MTV

MTV Oensingen in Rapperswil

Foto Hans Spielmann, Präsident MTV

Vereinsreisreise Männerturnverein Oensingen

An der Generalversammlung im Januar wurde beschlossen, dass unsere Vereinsreise ins Zürcher Oberland geht.

Nun im September war es so weit, wir fuhren mit der SBB nach Winterthur und weiter nach Rämismühle-Zell im Tösstal. Eine kurze Wanderung führte uns zu einem Haus oberhalb des Dorfes Zell/ZH. Wir fragten uns alle, was machen wir hier in dieser ruhigen Gegend. Es war wirklich ruhig verglichen mit Oensingen, keine Eisenbahn, keine Autobahn, keine Hauptverkehrsstrasse.

Wir wurden in ein Haus am Waldrand geführt. Betraten ein grosses Zimmer, bestückt mit Bücherwänden, Puppenhaus, Cembalo, einem grossen Flügel, Porzellan und vielen kleinen Unikaten. Wir wureden orientiert, dass wir uns im Haus vom ehemaligen Komponisten Paul Burkhard befinden. Wer war dieser Mann? Kennen sie die Melodie "Oh mein Papa" oder die "Niederdorfoper" oder "Zäller Wienacht" oder die Operette "Feuerwerk (in Schweizer Dialekt der "Schwarze Hecht"). Ja wir waren in seinem Musikzimmer, wo diese Werke komponiert worden sind. Nach dieser beeindruckenden Besichtigung fuhren wir mit einem alten Bus, Make BERNA, nach Bauma/Neutal. Hier besuchten wir das Museum "Vom Garn zum Weben". Wir bekamen einen Einblick über Webmaschinen und zwar vom Handwebstuhl bis zum modernen Rüti- oder Sulzerwebstuhl. Ein Orginal Honegger Oberschläger Webstuhl, Jahrgang 1860 konnten wir in Betrieb sehen. Wussten Sie, dass Rüti/Sulzer den schnellsten Webstuhl weltweit herstellte, der dann nur in einer kleinen Serie verkauft wurde, weil ein einziger Webstuhl 70 Arbeiterinnnen oder Arbeiter arbeitslos macht.

Das Rosinli ist bei Bäriswil ein Aussichtspunkt über Pfäffiker-Greifen- und Zürichsee. Hier gab es eine Verpflegung und die Fahrt ging weiter zu EMAI Vollblut-Araber-Gestüt in Bäriswil. Die Familie Schläpfer betreibt hier eine Pferdezucht mit Vollblut-Araber Pferden. Eindrücklich diese Anlage. Stallungen blitz sauber, eine grosse Halle für das Training der Tiere und draussen grosse Pferdeweiden mit Aussicht über das Zürcher Oberland bis in die Glarneralpen. Ob die Pferde das wohl wahrnehmen? Der Höhepunkt war eine Pferdepräsentation. Zuerst kam das Alter zum Zug. Mogambo Ibn Munim geboren 1990 (29 Jahre alt) und Sabaal Ibn El Sayed ein Jahr jünger durften die Präsentation eröffnen. Dann Schlag auf Schlag Reitpferde, Showpferde, Nachwuchs Reit- und Zuchtstuten, Jungstuten, Hengstfohlen und Stutfohlen drehten in der grossen Halle ihre Runden und zeigten ihre Eleganz und den Stolz eines Pferdes. Christina Schläpfer, die Tochter von Ernst und Maja Schläpfer ist einen international bekannte Pferdetrainerin. Im vergangenen Jahr durfte sie in Shanghai dem Präsidenten von China, Xi Jinping, ein Volblut-Araber übergeben. War ein Geschenk eines andern Landes an China.

Man könnte weiter von dieser Präsentation schwärmen, aber die Zeit läuft. Sehen Sie selbst, die wunderbare Anlage auf www.emaj.ch

Nun wars höchste Zeit für die Weiterfahrt. In Hinwil fährt um 16.38 der Zug nach Rapperswil.

Gelingt das mit dem alten Bus Jahrgang 1954 in 14 Minuten nach Hinwil?

Ja, es hat gereicht, aber nur weil einer unserer Teilnehmer aufs Tittbrett stand und den Zug aufhielt bis alle vom Bus bis zur Bahn gelaufen sind.

Wie kommt man nun von Rapperswil nach Zürich. Da  ist mal alle 10 Minuten eine S-Bahn oder das Schiff. Was würden Sie nehmen? Wir haben uns fürs Schiff entschieden. 2 Stunden ganz gemütlich mit vielen Halten entlang der Goldküste nach Zürich und je nach Lust und Laune gabs individuell ein gutes Nachtessen. Vom Schiff aus hat man das Federer Grundstück sehr gut gesehen, das zurzeit immer wieder in der Presse erwähnt wird.

Abends um halb neun endete unsere Vereinsreise 2019 in Oensingen mit sehr vielen Eindrücken.

Bericht: Georg Schellenberg. Foto: Hans Spielmann, Präsident 

Meistgesehen

Artboard 1