Alles im Salz beim KMU Gewerbe Gäu

Unter diesem Motto bestiegen die Gewärbler Gäu den komfortablen Reisecar der Wyss Reisen AG, Boningen. Unser erstes Etappenziel, die Salinen Riburg in Rheinfelden, wurde von Käthi souverän angesteuert. Auf einer 1.5-stündigen Führung wurden wir mit spitzer Zunge und gewaltigem Wissen über das in heutiger Zeit überall erhältliche Salz aufgeklärt. Dies war gewiss nicht immer so, denn zu früheren Zeiten, als das Salz noch nicht für jedermann erhältlich war, hatte es mehr Wert als Gold und so bezahlte man unter anderem in „salär“.

Die Besichtigung der Salinen Riburg ist erlebnisreich und beeindruckend zugleich. Eine moderne Verdampferhalle, Bohrhäuser und zwei imposante Saldomes gehören zur Riburg, die seit 1848 in Betrieb ist. Sie ist heute auf die Produktion von Lose-Salz spezialisiert. Die Anlage kann bis zu 50 Tonnen Salz pro Stunde produzieren. In den Salinen steht einer der grössten Verdampfer Europas. Neben dem Betrieb in der Verdampferhalle gibt es auch zwei ehemalige Bohrhäuser zu entdecken.
Bei der Besichtigung des Bohrhauses Nr. 7 ziehen einen die rhythmischen Bewegungen einer alten Kolbenpumpe in ihren Bann. Im benachbarten Bohrhaus
Nr. 8 schreckt der historische Bohrdrehtisch mit Gekreische auf.
Höhepunkt der Besichtigung ist aber der Einblick in den Saldome2. Diese Salzlagerhalle ist der grösste Kuppelbau der Schweiz. Der Saldome2 bietet Raum für 100’000 Tonnen Auftausalz. Salz kann aber nicht nur den Geschmack verstärken und Strassen begehebar machen – nein, es kann sogar Wünsche erfüllen: So füllten wir uns eine Handvoll Salz mit der rechten Hand und warfen dieses über unsere linke Schulter auf den Salzberg. Gemäss unserer Führperson gingen schon etliche Wünsche in Erfüllung…

Nach soviel wasserentziehenden Informationen machten wir uns weiter zum am Weg liegenden Feldschösschen Restaurant, wo wir uns alle auf ein kühles, durstlöschendes Amber, Dunkles, Helles, etc. freuten.

Die Weiterfahrt durch das schöne Fricktal führte auf den Flughafen Schupfart (www.aecs-fricktal.ch). Bei schönster Abendstimmung und einem grandiosen Sonnenuntergang wurden wir vom Team des Restaurant Airpick (www.airpick.ch) genussvoll verwöhnt.

Dabei durften wir nahezu im Minutentakt Starts und Landungen aus nächster Nähe beobachten. Unser Mitglied Daniel Ernst, ein Aviator durch und durch (selber Jumoblino der Swiss geflogen), erklärte uns voller Engagement und Leidenschaft, wie Segelflugzeuge hochgezogen werden. Nach dem Abendessen ging es zurück ins Gäu. Ein rundum gelungener Anlass mit tollen Eindrücken, gefreuten Momenten und spannenden Kontakten ging zu Ende. Wir freuen uns auf das nächste Mal! www.gewerbe-gaeu.ch