Gretzenbach

Vereinsreise ins Müllmuseum Wallbach (Deutschland)

megaphoneaus GretzenbachGretzenbach
..

Landfrauen Gretzenbach und Umgebung

Bei herrlichem Wetter und guter Stimmung stiegen eine ganze Schar reisefreudige Frauen und Männer in Gretzenbach und Schönenwerd in den Reisecar.

Die Fahrt führte via Aarau über die Staffelegg nach Bad Säckingen und weiter ins Nachbardorf Wallbach. Dort betreibt Familie Thomann ein Müllmuseum. Was andere wegwarfen -  jedoch noch nicht defekt war - und auf den damals noch in Betrieb stehenden Mülldeponien landete, wurde von Deponiemitarbeiter eingesammelt und nach Hause gebracht. Dort wurde es gereinigt bzw. gewaschen, so dass man es eigentlich wieder hätte gebrauchen können. So hat jedes Teil seine ganz eigene, manchmal lustige und oft rührende Geschichte. Die Besucher kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus und manchmal hörte man: sowas hatten wir auch einmal gehabt!  So gibt es Raritäten, Antiquitäten, Skurriles und Dinge, die von der Zeit scheinbar vergessen wurden. Mit Kaffee und Kuchen wurden wir von der Familie Thomann wieder verabschiedet.

Von dort ging es weiter über Wehr, Todtmoos, Todtnau, dann über den Feldbergpass mit seinen Felswänden voll blühender Ginster und weiter durchs Bärental nach Neustadt, wo wir noch die Hochfirstschanze aus nächster Nähe betrachten konnten.

Nach dem feinen Mittagessen im Hotel Alemannenhof in Hinterzarten mit Blick auf den Titisee ging es wieder zurück nach Titisee-Neustadt. Nach einem kurzen Aufenthalt zum Shoppen oder auch nur Flanieren, bestiegen wir das Zäpfle-Bähnle, welches uns über eine Stunde durch die hügelige Landschaft der Schildwende vorbei an frisch renovierten Höfen, alten Mühlen und Sägewerke führte.

Nach dieser Fahrt hiess es schon wieder einsteigen in den Bus, damit wir die Heimfahrt antreten konnten.

Die Rückfahrt führte uns vorbei am Schluchsee via St. Blasien nach Höchenschwand und weiter über Waldshut-Tiengen, Koblenz, Brugg nach Schönenwerd und Gretzenbach. Für diese wunderschöne Reise möchten wir uns bei Regula Meier-Liechti ganz herzlich bedanken.

Meistgesehen

Artboard 1