Aeschi (SO)

Vereinsreise des STV Aeschi ins Berneroberland

megaphoneaus Aeschi (SO)Aeschi (SO)
Kalt wars, auf der Grossen Scheidegg

Kalt wars, auf der Grossen Scheidegg

Dreiundzwanzig Damen und Frauen trafen sich zur 2 tägigen Vereinsreise ins Berneroberland. Zuerst verteilte ich 23 farbige Sportkappen, damit die Gruppe für alle sichtbar war, vor allem beim Umsteigen.  Im Zug informierte ich kurz, warum jedes ein kleines Musikinstrument mitnehmen musste. Zur Buurebüeblimelodie sollten vier Gruppen ein neues Vereinslied dichten, da unser Verein neu STV Aeschi heisst und nicht mehr DTV/FTV Aeschi.  Nach 3 maligem Umsteigen, wartete Kaffee und Gipfeli in Meiringen auf uns. Bei Sonnenschein wanderten wir zur nostalgischen Reichenbachfallbahn, die uns mit zum 120 Meter hohen Reichbachfall brachte. Im Gisch des Falls, stiegen wir über viele Stufen zum Zwirgi hoch. Dort wurden wir mit einer wunderschönen Aussicht auf Meiringen und Beatenberg belohnt. Unser Sonderbus brachte uns dann sicher nach Rosenlaui.

Der Besuch in der Rosenlauischlucht war für Alle sehr eindrücklich und imposant. Die grossen und tiefen Ausspülungen, liessen uns immer wieder staunen. Trotz leichtem Regenfall assen wir das Picknick draussen im Wald. Bevor wir die Wanderung zur Schwarzwaldalp starteten, gab es noch einen Schluck Weisswein, gespendet von einer Turnerin. Bei der Ankunft auf der Alp, leider bei Regen, änderte sich unsere Stimmung schlagartig, wurden wir doch mit Örgelimusik empfangen. Mit Schaukeln und Singen genossen wir diesen Aufenthalt. Einen Teil unserer Gruppe fuhr mit dem Postauto direkt zum Tagesziel, die anderen wanderten bei Regen und Wind zur Grossen Scheidegg hoch. Nach einem guten Abendessen zeigte uns ein Blick in den Nachthimmel, gut sind wir an der Wärme, denn die Schneeflocken tanzten im Wind.

 Schon vor dem Frühstück sahen wir die weisse Pracht, das musste fotografisch mit dem „Handy“ festgehalten werden. Während  der Höhenwanderung zur First, begleitete uns die wunderbare Kulisse der Berneralpen mit Sonnenschein und einigen Nebelbänken. Nach dem Mittagsaufenthalt auf First, erreichten wir Grindelwald per Luftseilbahn.  An der Talstation trugen die 4 Gruppen ihre tollen Darbietungen für ein neues Vereinslied vor. Sogar die Asiaten hielten inne und bestaunten die einfallsreichen Darbietungen.

Am traditionellen Buuresunntig in Grindelwald (als Überraschung mit Treichelmarsch und volkstümlicher Unterhaltung) probierten wir die feinen Spezialitäten zum Ausklang unsere Reise. Auf der Heimreise, in der Bahn, liessen viele Turnerinnen die 2 tollen Tage nochmals revuepassieren und erzählten einander die unvergesslichen Eindrücke.

Maya Glauser

Meistgesehen

Artboard 1