Am diesjährigen Solothurner Chästag vom 6. September 2018 nahm der Verein 2000-Watt-Region Solothurn gemeinsam mit Partnerorganisationen teil. Der Verein informierte am Gemeinschaftsstand über wichtige Aspekte eines nachhaltigen Lebensstils und brachte das Motto »logisch bio – für eine nachhaltige, biologische Haltung» unter die Leute.

Die Besucherinnen und Besucher des Chästags 2018 erwartete am Stand des Vereins 2000-Watt-Region Solothurn ein buntes Programm – nachhaltige, biologische Leckerbissen konnte man gemeinsam mit spannenden Fakten zum Thema suffiziente und ressourcensparende Lebensstile geniessen. Verschiedene lokale Initiativen und Projekte, die nachhaltige Lebensstile unterstützen, präsentierten sich am Gemeinschaftstand. „Schluss mit Plastik“ lautete beispielsweise das Motto am Stand von Monika Rubeli aus Zuchwil, wo Interessierte ihr eigenes Stoff-Säckli nähen und mitnehmen konnten. Das Amt für Umwelt AfU nahm die Gelegenheit wahr, die weltweite Aktion „Postkarten für das Klima!“ vorzustellen. Hier war Kreativität gefragt. Jugendliche konnten ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz auf eine Postkarte zeichnen oder aufschreiben. Diese werden im Oktober auf dem Aletschgletscher ausgelegt, um ein starkes Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. Eine Vielfalt von regionalen, biologischen Produkten boten die Biopartner Grüeni Chuchi und der Biohof Küttigkofen an. Der Collectors Velo-Hauslieferdienst warb für einen regionalen Einkauf mit Gemüselieferdienst in und um Solothurn. Unter dem Titel „Energie vom Bauernhof“ konnten an einem von Oekostrom Schweiz zur Verfügung gestellten Modell einer Biogasanlage für landwirtschaftliche Betriebe interaktiv Informationen zur Produktion und Verwendung von Biogas abgerufen werden. Würde Biogas in der Landwirtschaft vermehrt zur Produktion von Strom und Wärme genutzt, könnten nicht nur die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien gesteigert, sondern auch fossile Brennstoffe eingespart und der Ausstoss an Treibhausgasen reduziert werden.

Auch das kulinarische Angebot am Gemeinschaftsstand – als sinnvolle biologische und vegetarische Ergänzung zum weiteren Angebot des Chästages – stiess beim Publikum auf reges Interesse: Chili sin Carne, Süssmost oder grillierte Maiskolben fanden die Gunst bei Jung und Alt. Neugierige informierten sich direkt beim fachkundigen Standpersonal oder schnupperten im breiten Angebot von Informationen zu Energie, Klima, Suffizienz und Mobilität. Manch einem wurde bewusst, dass unser heutiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen geprägt ist von Ineffizienz und Verschwendung. Für mehr Nachhaltigkeit und Suffizienz in der Zukunft haben sich einige Besucherinnen und Besucher spontan entschieden. Sie sind gleich Mitglied beim Verein 2000-Watt-Region Solothurn geworden.

Urs Stuber, Vorstandsmitglied, Aeschi