Die Reise 2018 der MR Stüsslingen führte zur Lobhornhütte.

Siebzehn Männerriegler, standen erwartungsvoll an den verschiedenen Bushaltestellen in Stüsslingen, bereit für die Reise 2018. Der gute Wetterbericht liess uns erwartungsvoll die Reise nach Lauterbrunnen antreten, wo wir das kleine Postauto füllten, welches uns auf einer schmalen Strasse nach Isenfluh transportierte. Ab hier brachte uns die Luftseilbahn zum Ausgangpunkt Sulwald, wo man uns bereits erwartete, so dass die im Zuge telefonisch bestellten Rauchwürste kurz darauf serviert wurden.

Nun hiess es, den Aufstieg in Angriff nehmen. Schon bald machte der Bergweg seinem Namen alle Ehre, denn es ging mächtig bergauf. Mühsam waren vor allem die vielen etwas hohen Stufen. An der Baumgrenze angekommen hatten wir das gröbste hinter uns und machten die erste Rast. An der Alp vorbei erreichten wir das Sulsseewli, wo einige sehr wenige ein Bad nahmen. Nun noch ein kurzer Endspurt zur Hütte, wo wir herzlich empfangen wurden. Die Plätze in den 2 Massenlagerzimmern wurden zugeteilt und bevor die Jasskarten ausgeteilt wurden, bestaunten einige ungläubig die Toiletten und die Waschanlage. Immerhin 2 Wasserhahnen draussen mussten genügen. Obwohl wir auf 1954 MüM waren, konnten wir die schöne Aussicht in der Gartenwirtschaft geniessen. Zum Nachtessen wurden wir in die Hütte gerufen und langsam begann der feuchtfröhliche Abend auszuklingen.Ein Spezial-Arrangement erlaubt es uns noch etwas länger auf zu bleiben, was wir als Gegenleistung mit tip top Aufräumen abglichen.

Was für ein schöner Tag bescherte uns der Sonntag! Alle waren überwältigt, von der schönen Bergwelt und als das Frühstücksbuffet draussen auf der Terasse aufgestellt wurde waren alle hell begeistert. So genossen wir das selbstgebackene Brot mit Bergkäse oder selbstgemachter Konfitüre mit Ausblick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Ohne Hast machten wir uns marschtüchtig. Nun kam der Abstieg Richtung Sousläger, der es in Sich hatte. Am Ende des steilen Abschnittes erwartete uns ein schönes Plätzchen zum Rasten mit Bänkli, Brücke und Bäumen. Der 2. Teil führte ohne grossen Höhenunterschiede durch den Spryssewald. Als wir nach ca. 5 Viertelstunden aus dem Wald traten, standen wir fast überraschend vor der Grütschalpbahn.  Hier kehrten wir kurz ein. Eine Gruppe faste den Entschluss hier zu bleiben, während die Anderen noch den Weg nach Mürren unter die Füsse nahmen. Gegen 14 Uhr trafen wir uns wieder in einem Restaurant in Lauterbrunnen, wo wir das Mittagessen etwas verspätet einnahmen.

Die Zeit verging wie im Fluge und wir machten uns auf zum Bahnhof, wo wir in überhitzten Zügen die Heimreise antraten. In Stüsslingen angekommen wurden wir noch im Rest. Kreuz von der Wirtefamilie freundlicherweise  zu einem Bier eingeladen. Und schon gehörte die Reise 2018 der Vergangenheit an.

                                                                                    Thomas von Arx

Bildlegende:  MR Stüsslingen vor den Lobhörnern