Welschenrohr

TEAM-Spirit 2018 – ein umwerfendes Spektakel

megaphoneaus WelschenrohrWelschenrohr

Zum neunten Mal fand der TEAM-Spirit Event auf dem Schulhaus-Areal in Welschenrohr statt. Über 300 Aktive spielten in 37 Teams eine Art «Spiel ohne Grenzen». Jede der Mannschaften absolvierte einen Parcours mit 10 verschiedensten Spielen und trat im direkten Duell jeweils gegen ein ausgelostes anderes Team an. In den beiden Kategorien «Power Teams» mit mindestens 6 Spieler, davon 2 weiblichen Spielern und «Family fit & fun» mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern resp. Jugendlichen. Nach viereinhalb Stunden intensivem Spiel standen die Teams «Al Dente» aus Trimbach in der Kategorie «Power Teams» und «Wo ist Walter Matt» aus Aedermannsdorf in der Kategorie «Family fit & fun» als Sieger fest.

Den Zuschauenden bot sich auch bei der diesjährigen Ausgabe ein farbenfrohes Bild. Auf der einen Seite waren die Teams wiederum fantasievoll kostümiert, auf der anderen Seite boten die 10 aufgestellten Spiele einen spektakulären Anblick. So war beim Spiel «Piratenrutsche» ein rund 8 Meter hohes Blasio zu erklettern um anschliessend auf einer rund 25 Meter langen Wasser-Rutschbahn in ein Wasserbecken einzutauchen und unterwegs noch einen zugeworfenen Ball mitzunehmen. Und bei den hohen Temperaturen von gegen 30 Grad war dieses Spiel eine willkommene Gelegenheit, sich abzukühlen. Andere Spiele wie das Jonglieren von mit Wasser gefüllten Gläsern über eine Schmierseifenbahn, der Twister oder Tic-Tac-Toe erforderten auch Cleverness und Übersicht. Das trendige «Soccer Dart» und das fordernde «Limbo Dance» rundeten die Spielepalette genauso ab, wie das Bogenschiessen, der XXL Töggelikasten, das Unihockey oder das Stiefel-Werfen.

Die Teams wetteiferten um die begehrten 2 Siegpunkte pro Spiel, der Spass und die Freude standen aber bei den meisten deutlich im Vordergrund. Die ausgelassene, vergnügte Stimmung bei allen Teilnehmenden war Zeichen dafür, dass die Organisatoren wieder einen gelungenen Rahmen geschaffen hatten.

Der Anlass ist mittlerweile über die regionalen Grenzen hinaus genau so bekannt, wie beliebt. Dies einerseits sicher wegen den aufwändigen Spielen, aber auch wegen der Party-Ambiente auf dem Festgelände. Schön, dass vom organisierenden Verein FC Welschenrohr keine Startgelder verlangt werden und dennoch für 15 Teams Preise bereitstanden.

Bei der Rangverkündigung liess der im OK für die Spielgestaltung zuständige Ivan Schwab-Germann verlauten, dass die bestehenden OK-Mitglieder nach 9 Jahren das letzte Mal für den Anlass verantwortlich zeichnen. Im nächsten Jahr soll eine neue Crew den beliebten und beeindruckenden Event organisieren und durchführen.

Mit einem herzlichen Dankeschön an die Gemeinde, den Abwart, den Samariterverein, die Sponsoren und die OK Kollegen Mike Trüssel, Daniel Uebelhart und Fabian Furrer schloss Ivan Schwab-Germann den diesjährigen Event und hinterliess lauter zufriedene, lachende und hie und da auch etwas müde Gesichter.

Meistgesehen

Artboard 1