Der erste Schneefall über Nacht gestaltete die letzte Wanderung dieses Jahres zu einer unerwarteten Winterwanderung.Rapperswil -Jona und die ganze Region am Obersee waren von einer leichten Schneedecke überzogen, als sich die 14 Unentwegten des Männerturnvereins Wangen auf denWeg machten ans obere Ende des Zürichsees.Zunächst führte ein Kiesweg am Naturschutzgebiet und an romantischen kleinen Anlegestellen mit bunten Booten im Winterschlaf vorbei, dann lenkte der Weg ins Landesinnere etwa einen Kilometer der Jona entlang zum Zisterzienserkloster Wurmsbach. Weiter folgten wir dann mehr oder weniger parallel den Geleisen des Voralpen-Express, vorbei am vor 10 Jahren stillgelegten Bahnhof Bollingen.20 Minuten Fussmarsch später erreichten wir dann das schmucke kleine Dörfchen Bollingen.Hier im einzigen, aber sehr guten Restaurant genossen wir die warme und heimelige Gaststube und das feine Mittagessen.Frisch gestärkt nahme wir nun den letzten Rest des Weges bis Schmerikon unter die Füsse.An erhöhter Lage führte die Route an einer idyllisch gelegenen Kapelle vorbei.Leider verdeckten auf dem ganzen Wege die tief liegenden Nebelschwaden am gegenüberliegenden Ufer die Aussicht auf die Glarner-Alpen. Dafür entschädigten uns immer wieder neue faszinierende Ausblicke durch den Schilfgürtel auf den glitzernden See.Nicht mehr ganz trocken erreichten wir nach einer totalen Wanderzeit von knapp 3 Stunden unser Ziel.Das gewohnt gute Wetter bei unseren vergangenen Wanderungen hat uns diesmal im Stich gelassen. Trotzdem waren sich alle Teilnehmer einig, eine schöne und interessante und für viele eine total neue Gegend zu Fuss erkundet und kennegelernt zu haben